Games.ch

Pro Evolution Soccer 2014

PES 14 gegen FIFA 14

Artikel Stefan Tschumi

In Europas Top-Ligen rollt der Ball wieder. In der Champions League sind die ersten Spiele absolviert. Die Nationalteams kämpfen in den letzten Qualifikationsspielen noch um die Teilnahme an der FIFA Weltmeisterschaft in Brasilien 2014. Es ist wieder Fussball-Zeit. Für die digitalen Fussballer immer auch die Zeit des Jahres, die heiss ersehnt wird. Und dies aus zwei guten Gründen: "FIFA 14" und "Pro Evolution Soccer 14". "FIFA" als König, "Pro Evolution" als Perle.

Zumindest so sehen es viele. Es ist das Duell des Jahres im digitalen Sport. Jedes Jahr aufs Neue. Diese zwei Spiele scheiden die Gemüter. Wir haben euch beide Titel bereits in Vorschau-Berichten und Reviews näher gebracht. Das Fazit war letztendlich, dass "FIFA" König bleibt, zweifelsohne. Wir sagen, was der Perle Pro Evolution Soccer fehlt und zeigen zwei Argumente, welche für die Zukunft vielversprechend sind.

Immer wieder wird ein Fingerzeig gemacht auf die fehlenden Team-Lizenzen in "Pro Evolution Soccer". Damit hat Konami extrem zu kämpfen. Drehen wir an dieser Stelle aber den Spiess einmal um und machen einen Fingerzeig auf die fehlenden Lizenzen in "FIFA". Nein, dabei sind nicht Team-Lizenzen gemeint. Denn diese sind in "FIFA" in grossem Umfang enthalten. Viel mehr meine ich hier die Lizenz für die UEFA Champions League und die Europa League.Screenshot

Es gab eine Zeit, da wartete EA Sports mit einem eigenen Champions League Titel auf. Klar, man musste dann einen separaten Titel kaufen, da nicht einfach ein Modus mit dem Namen Champions League im regulären FIFA Spiel integriert war. Anders macht es seit einiger Zeit Konami. So auch in "Pro Evolution Soccer 14". So wird dem Käufer von "PES 14" gleich auch der Modus Champions League mitgeliefert. Inklusive den offiziellen Visuals und natürlich der legendären Hymne.

Und sind wir mal ehrlich, was uns am meisten begeistert am internationalen Fussball ist neben den grossen Turnieren wie Europa- und Weltmeisterschaft nun einmal die Champions League. Und diese erlebt man dank Konami hautnah mit. Dabei erlebt man das Geschehen auf und neben dem Platz. Trifft verschiedene Entscheidungen, trainiert und kämpft um Punkte in den engen Partien. Ganz grosses Kino. Mit einem Wehmutstropfen…Screenshot

Denn hier schlagen die fehlenden Lizenzen wiederum zu Buche. Und dabei sind die Team-Lizenzen gemeint. Denn es braucht einfach einen BVB, es braucht ein Chelsea und ein Arsenal London im Spiel. Sonst ist es irgendwie nicht Champions League. Jedoch nicht vollumfänglich.

Kommentare