Games.ch

Logitech G213 Prodigy Keyboard - Test

Gib mal Gummi!

Hardware: Test Video Ulrich Wimmeroth

Eine Tastatur, die sich für Officearbeiten, Internet und Gaming gleichermassen eignet, dabei aber das Budget möglichst wenig belastet: Logitech versucht mit der günstigen "G213 Prodigy" den Spagat zu schaffen, verzichtet dazu auf mechanische Schalter und setzt auf Rubberdome-Technik. Taugt die knapp 70 CHF günstige Membrantastatur für eine Empfehlung als Allround-Eingabegerät?

Mit der neuen Prodigy-Serie will der Schweizer Hardwarehersteller im mittleren Preissegment des PC-Peripheriemarktes kräftig mitmischen. Bei dem Gaming-Headset "G231 Prodigy hat Logitech bereits gezeigt, dass ordentliche Leistung und Ausstattung für kleines Geld durchaus machbar ist. Auch wenn verständlicherweise Abstriche bei den verwendeten Materialien und in der Funktionalität hingenommen werden müssen, wie wir im Test deutlich machten. Jetzt haben wir uns die "G213 Prodigy", die bislang einzige Gaming-Tastatur der Serie, vorgenommen und sind ehrlich gesagt vorab skeptisch, ob die Rubberdome-Technik, bei der die Tasten auf einer Gummikuppel sitzen, unsere, von mechanischen Tastaturen wie der "G 810 Orion Spectrum", verwöhnten Fingerkuppen auch zufrieden stellen kann. Immerhin findet sich die verwendete Membrantechnik meist in Billig-Schreibsklaven, die einem vorkonfektionierten PC zwecks Komplettierung beiliegen.

Optische Augenweide

Screenshot

Ausgepackt, eingesteckt, losgetippt: Wie erwartet gibt es Out of the Box keinerlei Probleme das Tippwerkzeug in Betrieb zu nehmen. Auch Treiber werden zur Verwendung nicht benötigt, es sei denn wir wollen an der eingebauten LED-Beleuchtung individuelle Einstellungen vornehmen oder die Funktionstasten frei programmieren. Aber dazu später mehr. Der erste Blick offeriert eine vollständige Standard-Tastatur mit separatem Ziffernblock und ein paar Zusatzfunktionen. So kann die Beleuchtung ein- und ausgeschaltet werden, die Lautstärke über eine Wipptaste gesteuert und ein Software-Mediaplayer mittels vier tasten bedient werden. Wir hätten uns zwar ein Drehrad zur Lautstärkeänderung gewünscht, aber der leichtgängige Wippschalter versieht seinen Dienst klaglos. Und dann wäre da noch der runde Knopf mit dem Joystick-Symbol. Hierüber bestimmen wir, ob wir die normalen Funktionstasten oder doch ein auf den F-Tasten selber angelegtes Profil verwenden wollen. Das ist alles sehr übersichtlich, deckt aber mit dem Angebot auch den Grundbedarf von Gamern ab. Was sollte man sonst so wissen? Ah ja, mit etwas über 1100g Gewicht liegt das Keyboard fest auf dem Schreibtisch und lässt sich, auch dank grosszügig angebrachter Antirutschbeschichtung, nicht so schnell vom vorgesehenen Platz bewegen. Das stoffummantelte USB-Kabel bringt die Normlänge von 1,80 m mit und eine Handballenauflage ist gleich fest integriert. Das macht die Stellfläche zwar grösser, es arbeitet sich aber auch erheblich bequemer.

Kommentare