Games.ch

Gaming Keyboard Turtle Beach Impact 600 im Alltagstest

Für die Ewigkeit gebaut

Hardware: Test Ulrich Wimmeroth

Vor ein paar Wochen haben wir euch mit dem „Nacon GK-500“ eine Gaming-Tastatur der unteren Preiskategorie vorgestellt. Diesmal greifen wir etwas tiefer in den Geldbeutel und schauen uns das, nur knapp unter dem Flaggschiffmodell Impact 700 angesiedelte, „Turtle Beach Impact 600“ Keyboard an. Mit einem Verkaufspreis von etwa 150 CHF sicherlich kein Spontankauf, sondern eher eine richtige Investition in eure Gaming-Hardware. Ob sich die Ausgabe lohnt, erfahrt ihr in unserem Alltagstest.

Den in der Einleitung erwähnten Nacon GK-500-Test findet ihr hier.

Kompakte Optik, klasse Haptik

Screenshot

Satte 1,2 kg bringt das stahlverstärkte Keyboard auf die Waage. Das sorgt für einen stabilen Sitz auf dem Schreibtisch und ein auch nur minimales Verrutschen, beispielsweise durch hektische Bewegungen im Spiel, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Perfekt, wenn ihr aufrecht am Schreibtisch sitzend spielt. Allerdings ein Hindernis, wenn ihr das schwere Stück mal eben auf den Schoss nehmen wollt. Das wäre zwar mit dem grosszügigen 1,5 Meter USB-Anschlusskabel eigentlich kein Thema, aber durch das deutlich spürbare Gewicht eben auch auf Dauer sehr unbequem. Gelungen die Gestaltung und Verarbeitung des, mit gerade mal 43x14 cm extrem kompakt gehaltenem, Keyboards. Die mit einer Lasergravur versehenen Tasten werden von einer angenehmen roten LED-Hintergrundbeleuchtung illuminiert. Die Helligkeit lässt sich in der Intensität siebenfach verstellen, ein zusätzlicher Modus der die Beleuchtung dezent pulsieren lässt, ist ebenfalls mit an Bord. Auch wenn hier die Lichtorgeleffekte anderer Hersteller oder die Auswahl aller Farben des Spektrums fehlt, der Zweck auch in einem dunklen Raum immer die richtige Taste zu finden, ist damit gegeben. Ein sinnvolles Detail: Es gibt gleich zwei unterschiedliche Aufstellfüsse, um den Winkel der Tastatur zu ändern, ohne die bombenfeste Stabilität zu gefährden. Auf eine Handballenauflage an der Frontseite wurde aus Gründen der kompakten Bauweise verzichtet.

Screenshot

Kommentare