Games.ch

Nacon Revolution Pro Controller - Test

Alles im Griff?

Hardware: Test Video Ulrich Wimmeroth

Controller sucht Anschluss

Screenshot

Während uns die erste optische und haptische Begegnung mit dem "Revolution" ausgesprochen gut gefallen hat, gibt es beim Anschliessen den ersten guten Grund zu maulen. Das Modell verfügt nicht über eine Drahtlos-Funktionalität. Gut, da wird gerne mit möglichen Latenzen argumentiert, die bei einer Kabelverbindung nicht auftreten. Und wenn es in Multiplayer-Matches um Sekundenbruchteile geht, dann nimmt man eben die tauglichste Technik. Trotzdem wäre eine Wahlmöglichkeit einfach besser, aber das scheitert dann wohl an den Kosten. Was sicherlich nicht an den Kosten gescheitert wäre, ist die, sagen wir mal freundlich, ungewöhnliche Anschlussart. Nacon setzt hier nicht auf einen gängigen Mini-USB-Stecker, um das gewebeumwickelte 3-Meter-Kabel mit dem Controller zu verbinden, sondern nutzt ein properitäres System. Ein ungewöhnlicher silberner 5-Pol-Stecker, in etwa vergleichbar mit einem Antennenanschluss auf der Rückseite eines SAT-Empfängers, ragt ein gutes Stück aus der Stirnseite des Controller. Hier wird die Buchse des Kabels dann reingefummelt und verschraubt. Klar, das hält fest und sicher, ist aber wahrlich kein Augenschmaus und bedeutet: Geht das Kabel mal kaputt, könnt ihr nicht einfach einen gängigen Ersatz aus der Schublade nehmen, sondern es ist eine längere Spielpause angesagt.

Gewichtsmanagement

Screenshot

Ein durchdachtes Feature findet sich in den Griffen, die ausser den Vibrationsmotoren, deren Stärke sich übrigens für links und rechts separat einstellen lässt, noch jeweils ein Fach für zusätzliche Gewichte beinhalten. Im mitgelieferten Zubehör finden sich sechs kleine Metall-Hanteln, die ein Eigengewicht von 10g, 14g und 17g aufweisen. Dazu einen runden Plastikchip an einer Kette, der nicht als Schlüsselanhänger dient, sondern mit dem die Verschlüsse der Griffe geöffnet werden.

Protipp: Verwahrt dieses Werkzeug unbedingt gut auf, wenn ihr stattdessen einen Schraubendreher benutzt, verkratzt ihr schnell die Schlitze an der Griffunterseite. Und das wäre doch bei dem teuren Stück sehr ärgerlich. Es lassen sich maximal zwei Metallteile je Seite einlegen und so das Gewicht nach Wunsch ausbalancieren.

Kommentare