Games.ch

Persona 5 - Vorschau

Das Monster in dir!

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Keine leichten Themen

Screenshot

Bevor es aber ans Monstermetzeln geht, steht euch reichlich socialising bevor. Als Neuankömmling mit mysteriöser Vergangenheit, sollt ihr euch erst einmal das Vertrauen der Mitschüler verdienen und langsam neue Freundschaften schliessen. Wie es sich für ein "Persona" gehört, besteht gut die Hälfte des Spiels aus Alltagssimulation, bei der ihr euch mit den Problemen der Jugendlichen befasst. Gleich zu Beginn gibt es schon einen moralischen Schlag in die Magengrube, als ihr einen Selbstmordversuch während der Schulstunde beobachtet, bei dem ein junges Mädchen, das bereits seit Tagen verwirrt und unglücklich erschien, vom Dach der Schule auf den Beton stürzt. Den Grund findet ihr schnell heraus, anscheinend hat der arrogante Sportlehrer seine Stellung missbraucht und das junge Mädchen sexuell bedrängt. Und diese sah dann nur noch einen Ausweg aus ihrem Dilemma. Allerdings fehlen schlicht die Beweise für die Nötigung und dem Lehrer ist mit normalen Mitteln nicht beizukommen. Was also tun, um Gerechtigkeit zu erlangen?

App ins Traumschloss

Und genau an dieser Stelle kommt nun die magische App von Igor ins Spiel, mit dem sich die Phantomdiebe in einer Nacht und Nebel-Aktion Zutritt in das Traumschloss des Sportlehrers verschaffen. Mit einem Trupp aus eurem Helden, Morgana, die euch als Mentor gerade zu Beginn des Spiels mit wichtigen Informationen versorgt, dem ungestümen Ryuji und der blonden Ann, tretet ihr in die Traumwelt des notgeilen Lehrers ein. Der sieht sich als König, mit Leopardenumhang, Krone und einer viel zu knappen Unterhose und bevölkert seine Welt mit angriffslustigen Rittern. Das bedeutet für euch, dass ihr eine ganze Reihe rundenbasierter Kämpfe auszutragen habt, bevor ihr euch dem Boss stellen könnt. Das Kampfsystem zeigt sich wie gewohnt komplex, aber sehr gut beherrschbar. Ihr schleicht durch die Räume des Dungeons, sucht nach versteckten Wegen, Geheimnissen und Schatzkisten mit wertvollem Inhalt und beseitigt die im Weg stehenden Gegner. Dazu könnt ihr auf körperliche Angriffe im Nahkampf und Schusswaffen zurückgreifen, aber auch eben auch eure Personas, die Manifestationen eurer Psyche, nutzen. Je nach Stärken und Schwächen der Feinde, macht es Sinn einen magischen Elementarangriff los zu lassen und mit Feuer, Eis oder Wind die Lebensenergie der Gegner zu reduzieren. Aber ihr könnt nicht nur mit Gewalt agieren, sondern auch das Gespräch suchen und ein Monster auffordern, euch Geld oder Gegenstände zu geben oder gleich die Kapitulation fordern. Klappt der Dialog, könnt ihr euch über eine weitere Person in eurer Sammlung freuen. Die erste wirkliche Hürde im Sportlehrer-Himmel stellt der Guard Captain dar, ein Zwischenboss, der wie ein lila Teufel aussieht, der auf einer Klosschüssel sitzt. Und das ist bei weitem noch nicht die schrägste Optik, die euch im Spiel begegnen wird. Mit gutem Zureden könnt ihr da nichts erreichen, also solltet ihr seine Schwächen herausfinden und eure Teammitglieder mit unterschiedlichen Angriffsarten drauf hauen lassen. Irgendwann habt ihr ihn nieder gerungen und könnt euch auf den Oberboss stürzen. Ohne zu viel zu verraten, dieser Kampf hat es in sich, denn ihr bekommt die Entfaltung einer geheimen Persona von Ann mit, eine Art riesige Domina in hautengem Latex-Outfit, die mit ihren High-Heels auf einem knienden Mann steht.

Screenshot

Kommentare