Games.ch

Persona 5 - Vorschau

Das Monster in dir!

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

So viele Personas

Screenshot

Insgesamt zwölf verschiedene Personas könnt ihr je Teammitglied mit in die Dungeons nehmen. Und mit dem steigenden Schwierigkeitsgrad im Verlauf des Spiels, solltet ihr euch mit den magischen Wesen möglichst früh genauer befassen. Dazu besucht ihr immer wieder den Velvet Room, in dem ihr die Persona trainieren, upgraden, fusionieren oder in einen Gegenstand eintauschen könnt. Wie nicht anders erwartet, verläuft auch das Experimentieren mit den Geschöpfen auf ganz besonders schräge Art und Weise. Wollt ihr zwei oder mehr Persona zu einem, natürlich mächtigeren, Wesen vereinen, werden diese erst einmal mittels Guillotine hingerichtet. Wollt ihr lieber einen Gegenstand, kommt die zu opfernde Persona auf einen elektrischen Stuhl. Darauf muss man erst mal kommen. Abseits von der hochkomplexen Persona-Verwaltung, könnt ihr euch noch mit verschiedenen Waffen und Kleidungsstücken ausrüsten. Wollt ihr mit einem knappen Badeanzug oder im Discoanzug in die Schlacht ziehen? Kein Problem, eure Wahl der Klamotten wird im Spiel angezeigt und ganz ehrlich, Monsterplätten im Slip hat auch was.

Fazit: Grandiose Optik und ein genialer Soundtrack

Persona liebt oder hasst man, irgendwas dazwischen geht eigentlich gar nicht. Ich liebe die herrlich schrägen Charaktere, die abwechslungsreiche Mischung aus sozialen Beziehungen, Unterrichtsstunden, moralischen Problemstellungen und natürlich dem komplexen rundenbasierten Kampfsystem. Das bedeutet das ich wohl ab April Sonderurlaub nehmen muss. Ist es aber Wert. Grafisch kommt "Persona 5" übrigens in besonders stylischer Optik herüber, mit schicken Anime-Figuren, edler schwarz-rot Färbung und einem hohen Wiedererkennungswert des virtuellen Tokyo. Wenn ihr euch durch Stadtteile wie Shibuya oder Shinjuku bewegt, nur zwei von insgesamt acht Bezirken, dann ist das wie ein authentischer Städtetripp, in dem alle markanten Punkte perfekt wieder gegeben sind. Und dann wäre da noch der herausragende Soundtrack, der von chilliger Lounge-Musik, über Swing bis zu J-Pop-Klängen, für einen echten Ohrenschmaus sorgt.

Screenshot

Kommentare