Games.ch

Short Peace: Ranko Tsukigime's Longest Day

Kurzfilmsammlung getarnt als PS3-Spiel

Test Janina getestet auf PlayStation 3

Mit “Short Peace: Ranko Tsukigime’s Longest Day” kommt eine neuartige Kombination von Anime und Game in den Handel. In fünf Kapiteln werden so verschiedene Perioden der Japanischen Geschichte aufgegriffen, wobei das letzte als Action-Minigame umgesetzt wurde. Geht dieses Experiment auf?

Die Anime

In vier kurzen Filmen, welche zusammen etwas über eine Stunde dauern, haben bekannte Animatoren zu verschiedenen Japanischen Zeitaltern fantastische Themen umgesetzt. Da diese zwar inhaltlich nichts miteinander zu tun haben, aber doch einen chronologischen Ablauf haben sollte man sie in der, auf der Disc, vorgeschlagenen Reihenfolge ansehen.Screenshot

Den Anfang macht “Possessions”, in welchem ein wandernder Handwerker sich während eines Sturms in einer alten Hütte im Wald vor dem Regen unterstellt. In seinem Traum wird er von verschiedenen, kaputten Gegenständen bedroht, welche er versucht zu reparieren. In “Combustible” begleiten wir eine junge Frau, welche gegen ihren Willen verheiratet wird. Als durch einen Unfall ihr Haus in Flammen aufgeht wird sie mit ihrer alten Liebe wieder vereint, welcher als Feuerwehrmann arbeitet. Der fantastischste Film von allen ist “Gambo”. Ein Eisbär verbündet sich mit einem kleinen Mädchen und rettet ihr Dorf vor einem Dämon, welcher alle Frauen verschleppt. Schliesslich begleiten wir in “A Farewell to Weapons” eine Gruppe Soldaten in ihrem Kampf gegen einen autonomen Panzer.Screenshot

Alle Filme sind durchgehend gut produziert und animiert. Visuell sticht “Combustible” mit seiner Anlehnung an historische Tuschezeichnungen am meisten heraus. Der mitreissenste Film ist “A Farewell to Weapons” da er mit einer guten Balance zwischen ruhigen und actionreichen Szenen aufwartet. Trotz der kurzen Dauer sind die Charaktere durch ihre Handlungen sehr detailliert porträtiert was einen mit ihnen mitfühlen lässt.Screenshot

Kommentare