Games.ch

Mortal Kombat X

Flambiert oder tranchiert. Der König gegen Street Fighter 5

Vorschau Benjamin Kratsch

Flambiert, tranchiert, mit Wespen gespickt oder doch lieber blutig roh? "Mortal Kombat X" punktete beim Anspieltermin mit vielseitigen Spezialisierungen, dickem Roster, Hammer-Grafik und fliegenden Omas. Was wir sonst noch alles am Anspiel-Event erlebt haben, das erfahrt ihr in unserer Vorschau.

Screenshot

Die Wellen krachen an den Pier, Blitze zucken und die See scheint erzürnt zu sein über das blutige Gemetzel und die Gedärme, die bei beim Anspieltermin von „Mortal Kombat X“ durch die Gegend fliegen. Es tut uns ja regelrecht ein bisschen Leid, dass der arme Matrose, der sich mit letzter Kraft aus dem auftürmenden Wasser gerettet hat, von uns als Wurfwaffe missbraucht wurde. Es war nicht geplant, dass Scorpion ihn mit einem Tritt in die Luft kickt, einen Flammenball hinterherschickt, ihn lebendig grillt, mit der Kette an sich heranzieht und seinen Dolchen in zwei Teile schneidet. Doch ihr dürft euch sicher sein liebe GAMES.CH Assassinen und MK-Schnetzler, das jener Seemann von mir und uns gebührend gerächt wurde.

Screenshot

Unsere D’Vorah ist schliesslich nicht nur ein Mensch, sondern auch zu 50 Prozent Insekt und lässt sogleich einen Schwarm Bienen auf den Kapuzenmann in gelber Kampfmontur los. Sobald er abgelenkt ist, verwandelt sie ihre Gliedmassen in messerscharfe Spinnenbeine, die sich schneller bewegen, als Scorpion reagieren kann, und fügt ihm schmerzhafte Schnittwunden zu, die gut sichtbar sind und den gesamten Kampf über bestehen bleiben. Doch es führen auch viele andere Wege nach Rom und zum Duell-Sieg, schliesslich führt der Herr der Schmerzen, Chefdesigner Ed Boon, mit "Mortal Kombat X" grundverschiedene Kampfstile für ein und denselben Charakter ein.

Kommentare