Games.ch

Feature: Top 10 der wichtigsten E3-Spiele, die NextGen revolutionieren könnten

Feature: Warum diese Spiele wichtig sind für NextGen

Artikel Benjamin Kratsch

"No Man's Sky" will Multiplayer und Onlinewelten neu definieren und schafft dafür einen revolutionären Editor. "Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain" kehrt zu seinen Wurzeln zurück und traut sich wieder mehr Spiel zu sein und Nintendo will mit "Splatoon" das Shooter-Genre auch für Kinder erschliessen. In diesem Feature analysieren wir, welche Spiele der E3 NextGen voranbringen werden.

Platz 10: The Division  

Weil wir mehr emotionale Subtilität brauchen

Screenshot

„The Division“ war eines meiner grossen persönlichen Highlights, weil es mich berührt hat. Weil  es von persönlichen Schicksalen erzählt. Von Familien, die zusehen müssen wie ihre kleine Tochter an dem todbringenden Virus stirbt. Deren Ehe daran zerbricht und sich gar einer der Beiden das Leben nimmt. Aber das sind orchestrierte Momente, Zwischensequenzen, die sehr bewusst betroffen machen sollen. Das ist ein reguläres Stilmittel, dass funktioniert. Auch „Spec Ops: The Line“, jenes hochgelobte Anti-Kriegs-Drama von Yager arbeitet häufig mit wenig subtilen Momenten und eher mit der berühmten „Emotionen durch den Holzhammer“-Methode.

Screenshot

„The Division“ hat aber auch viel Subtilität. Die Atmosphäre ist durchzogen von Traurigkeit, weil jeder Ort Geschichten von Menschen erzählt. Als ich beispielsweise an der 34th Street in Manhattan die Treppe zur U-Bahn hinuntersteige, sind dort überall Getränke-Flaschen verteilt und Kisten mit Kleidung. Sogar ein kleiner Teddybär liegt in einer Pfütze, vermutlich weil ein kleines Mädchen oder Junge ihn fallen gelassen hat, als ihre/seine Eltern versucht haben den letzten Zug raus aus New York zu erwischen. Es ist ein Spiel, dass in den USA spielt, ohne wirklich amerikanisch zu sein. Der schwedische Entwickler Massive Entertainment verzichtet auf übermässigen Pathos. Auch sind wir zwar ein Elitesoldat, aber nicht übermächtig. Ein, zwei direkte Treffer reichen um uns zu töten, wir müssen essen, trinken und uns vor allem immer wieder Munition besorgen, weil der Protagonist und Agent der Division, einer geheimen Einheit der Homeland Security Agency nur wenige Magazine für Sturmgewehr und Pistole am Gürtel trägt.

Warum wichtig für NextGen?
Weil es sich Zeit nimmt, nicht so aufgedreht wirkt wie die meisten Shooter. Es baut Emotionen auch durch Entschleunigung auf. Wer sich umsieht, der kann beispielsweise mit Hilfe seiner Drohne Chloe die letzten Minuten im Leben einiger Toter als Hologramm aufzeigen lassen, echte Gänsehaut-Momente inklusive. 

Möchtest du mehr wissen?

Hier geht's zum Mega-Preview 

The Division direkt bei WOG bestellen

Kommentare