Games.ch

Total War Battles: Kingdom - Vorschau

Riesiger Schritt in den Free2Play-Sektor

Vorschau Christian Sieland

Wer „Total War“ hört, der denkt an riesige Schlachten, die gewaltig inszeniert sind und meist mehrere Minuten oder Stunden vor dem Bildschirm fesseln. Auch wird hierbei immer an einen Vollpreis-Titel gedacht. Die Entwickler wagen jetzt aber einen neuen Schritt – einen Schritt in den Bereich der Free2Play-Spiele. Mit „Total War Battles KINGDOM“ veröffentlichen sie erstmals ein kostenloses Spiel, in welchem Ihr eine eigene Stadt aufbauen müsst und Euch im Anschluss gegen Banditen und anderen Spielern zur Wehr setzt. Wie das Spiel funktioniert und ob der Titel auf lange Sicht überzeugen kann, sagt Euch unsere erste Vorschau.

Die ersten Schritte in der neuen Welt

Bevor Ihr das Onlinespiel spielen könnt, müsst Ihr Euch einen eigenen Account erstellen und einen Namen verpassen. Im Anschluss könnt Ihr Eurem Avatar ein Aussehen verpassen. Der Avatar dient als kleines Bild, welches in der Bildschirmecke dargestellt wird. Hier gibt es eine Reihe von Auswahlmöglichkeiten – erwartet aber keine riesigen Einstellungsmöglickeiten, wie es bei einem „Dragon Age“ oder „Mass Effect“ möglich ist.

Screenshot

Nachdem der eigene Avatar erstellt ist, wechselt das Spiel in das einführende Tutorial. Hier erwartet Euch ein Lord, der Euch die ersten Schritte im Spiel erklärt. Optisch kann das Spiel bereits in diesem Stadium überzeugen. Die Texturen sind scharf und die Gebäude detailliert. Was aber besonders auffällt, ist die Gestaltung der eigentlichen Welt. Trefft Ihr in einem normalen Total-War-Titel auf realistische Umgebungen, wird hier alles in hexagonalen Feldern dargestellt. Jedes Feld ist dabei mit einem Landstrich versehen, mit welchem Ihr meist interagieren könnt. Wenn später Wege und Strassen gebaut werden, geschieht dies auch nur über die hexagonalen Felder. Das mag für Veteranen der Serie zwar ungewohnt erscheinen, doch schon nach wenigen Spielminuten fällt diese Design-Entscheidung kaum noch auf.

Wie bereits erwähnt, erwartet Euch zunächst ein kleines Tutorial. Das Tutorial ist ziemlich selbsterklärend und bringt Euch die grundlegenden Mechaniken bei. „Total War Battles KINGDOM“ funktioniert grundsätzlich wie ein normales Browsergame. Zu Beginn müsst Ihr dafür sorgen, dass der Lagervorrat in Eurer Stadt stimmt. Dafür müsst Ihr Holz, Steine und Nahrung besorgen. Die Beschaffung ist denkbar einfach. Ihr klickt auf ein hexagonales Feld, auf welchem sich eine Holfzällerhütte befindet. Im Anschluss zeigt die Hütte alle Felder im Umkreis an, auf welchen sich Bäume befinden. Mit einem Klick werden dann die Bäume gefällt. Dieser Vorgang erfordert allerdings eine gewisse Zeit. Wer diese Spielminuten nicht abwarten möchte, kann den Vorgang durch Goldbarren abkürzen, die im Online-Shop gekauft werden können. In der Beta-Phase besassen die Spieler zum Start 100 Goldbarren. Das Abkürzen eines solchen Vorgangs kostet einen Barren, weswegen es als fair angesehen werden kann. Ob die Kosten zum Release bestehen bleiben, kann jetzt noch nicht gesagt werden. Der Abbau von Nahrung und Steinen funktioniert nach ähnlichen Regeln. Nachdem eine Steinmine gebaut wurde, kann im direkten Umkreis nach Steinvorkommen gesucht werden. Wurde ein Vorkommen entdeckt, könnt Ihr es mit einem Klick abbauen. Auch mit der Nahrung funktioniert es so – Ihr könnt Weizen abbauen oder auf die Jagd gehen.

Screenshot

Hat der Lord die Grundlagen erklärt, verabschiedet er sich, sobald der erste Kampf gegen Banditen absolviert wurde – doch dieser Part wird gleich erst erläutert.

Kommentare