Games.ch

Guitar Hero: World Tour

Der alte und neue König im Rockolymp

Artikel Guest

Wohl kaum ein anderes Game hat in der Videospielszene für so viel frischen Wind gesorgt, wie die Guitar Hero-Reihe. Mit Guitar Hero World Tour liefern die Entwickler nun ihr Meister­stück ab.

Geht es darum echtes Rock­feel­ing in die heimischen Wohn­zimmer zu bringen, dann führt an diesem Set kein Weg vorbei. Ne­ben der neu designten Gi­tar­re, die um einige Funktionen er­wei­tert wurde und dem professionellen Mikrofon, sorgt vor allem das Schlagzeug mit den integrierten Hi-Hats für Auf­seh­en. Durch die gut gefederten Auf­schlagflächen reduziert sich der Trommellärm auf ein Minimum, sehr zu Freude der Nachbarn und natürlich der Mitspieler. Die nötige Hardware vorausgesetzt, darf man nämlich mit bis zu vier Freunden zu Hits von LENY KRAVITZ, METALLICA oder JIMMY HENDRIX abrocken. Online können sogar bis zu acht Spieler in einem Band-Battle antreten. Ins­ge­samt umfasst die Trackliste über 85 Songs, also genug Futter für lange Jam-Sessions. Ausser­dem werden laufend neue Stü­cke zum Download angeboten. Dank eines umfassenden Editors lassen sich im «Music Studio» auch eigene Stücke programmieren und sogar online stellen, wo die Werke dann von anderen Usern bewertet werden können. Mit etwas Übung können schon bald ansehnliche Ergebnisse produziert werden. Bands, die ihre Songs als Midi-Datei vorliegen haben, können über die integrierte Schnittstelle am Schlag­zeug sogar ihre eigenen Tracks ins Spiel importieren!

Die Verarbeitung der Controller und des Mikrofons sind einwandfrei und lassen keine Wünsche offen. Letzteres verfügt als einziges Instrument über ein Kabel, das aber genügend Bewegungs­freiheit lässt. Guitar Hero World Tour ist in diversen Bundles er­hältlich. Für das echte Band­feeling empfiehlt sich das komplette Set, bestehend aus Spiel, Gitarren-, und Schlagzeug-Con­trol­ler, sowie einem Mikrofon. Lo­benswert ist, dass sowohl der alte Gitarren-Controller, als auch die Konkurrenzprodukte kompatibel sind. So und nicht anders muss das sein!

Kommentare