Games.ch

G9 Laser Mouse

"Transformer" trifft Maus!

Test Guest getestet auf Filme

Schon die Verpackung verrät, dass es sich hier um keine gewöhnliche Mouse handelt. Wir hatten die Gelegenheit den neusten Geniestreich der Schweizer Qualitätsfirma Logitech zu testen. In unserem Artikel erfahrt ihr, ob sich ein Umstieg lohnt.

Die "G"-Serie von Logitech war schon immer aussergewöhnlich in ihrem Aussehen und den gebotenen Features. Diesem Konzept blieb man treu und entwarf einen absolut einzigartigen Nager. Es reicht schon das gute Stück in die Hand zu nehmen, um die Qualität zu spüren. Perfekt geformt, die Hand passt wie angegossen an die Mouse und liegt bequem in einer gesunden Haltung auf den Tasten. Das gesamte Material wurde sorgfältig ausgesucht. Das Kabel zum USB-Anschluss ist reibungsarm um nicht irgendwo hängen zu bleiben, die Griffe der Mouse auswechselbar für kleinere und grössere Hände, ausserdem aus einem speziellen Material, das den Schweiss bei längerem spielen ableitet. Schon dieser Punkt ist ein einzigartiges Feature, mit einem simplen Klick lässt sich die Ummantelung entfernen und durch einen anderen ganz einfach ersetzen. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen kann die "G9" auch noch mit verschiedenen Gewichten bestückt werden, um sie auch im Gewicht optimal auf den Besitzer abzustimmen.

Da sie mit speziellen, extrem gleitfähigen Teflonfüssen ausgestattet ist, lässt sie sich auf fast jeder beliebigen Oberfläche nutzen. Trotzdem empfiehlt sich aber nach wie vor ein hochwertiges Mousepad, um die besten Ergebnisse zu erzielen.
Alle Tasten sind so platziert, dass man sie schnell und ohne Zeitverlust erreichen kann, mit Ausnahme der Geschwindigkeitsmodifizierung. Dieses Feature erlaubt es dem Spieler das Tempo der Maus während dem Spielen zu vergrössern oder umgekehrt zu verringern. Besonders bei Shootern natürlich eine sehr willkommene Funktion. Ich habe mit einem Scharfschützengewehr selten solch hervorragende Ergebnisse erzielt.

Alles Tasten sind empfindlich auf die Berührung und lassen sich ohne Mühen betätigen. Besonders einfallsreich ist es, dem Mouse-Rad weitere Funktionen zuordnen zu können. Es lässt sich auch auf die linke und rechte Seite bewegen um für zwei weitere Tastenbelegungen Platz zu schaffen. Auch bei der "G9" hat Logitech an Innovationen nicht gespart. Die Mouse ist mit einem kleinen Speicherchip ausgerüstet, der es ermöglicht Profile, die mit der mitgelieferten Hardware kinderleicht erstellt werden können, zu speichern. So lassen sich ganze Buff-Sequenzen oder Abläufe in Strategietiteln auf der Mouse speichern. So kann ich für fünf Spiele vorgefertigte Profile sichern und per Tastendruck umschalten. Optisch lässt sich die "G9" auch noch in der LED-Farbe ändern. Ich kann für jedes meiner Profile eine Farbe festlegen (Rot, Grün, Blau), und so erkenne ich schnell welches Profil gerade in Benutzung ist. Ausserdem sieht es sehr toll aus und ich kann die "G9" auch optisch noch etwas an meinen Geschmack anpassen.

 Die "G9" arbeitet mit 3200 dpi (dots per Inch / 1 Inch = 25.4 mm). Das bedeutet ein dpi ist ein Punkt auf der Fläche von 25.4 mm, hier werden also 3200 Punkte auf der Fläche von 25.4 mm abgetastet, für ultragenaues Abtasten jedes Pixels. Dies bemerkt man besonders beim Wechsel von einer "alten" Mouse auf die "G9". Eine unglaubliche Menge an Features mit der diese Mouse aufwarten kann, was sich auch im Preis niederschlägt. Wobei ich für das hier Geboten ca. CHF 139.90 als absolut gerechtfertigt halte.

Im Paket inklusive ist eine hübsche Aluverpackung für die Gewichtssteine, zwei verschiedene "Mouse-Griffe" und ein Benutzerhandbuch, so wie die Software zum erstellen der Profile. Die Maus selbst arbeitet über "Plug & Play" und benötigt keine Treiber. Einstecken und alles funktioniert einwandfrei, dank dem eingebauten Speicher sogar die Profile.

Getestet mit: Vista 64bit /XP 64bit /XP 32bit

Kommentare