Games.ch

Patapon 3

Pata Pata Pata Pon

Test Nico getestet auf PSP

Die Spielereihe Patapon für die Playstation Portable scheint sich ganz dem Prinzip von "Professor Layton" aus dem Hause Level 5 zu orientieren. Beide Spiele besitzen bereits mindestens zwei Ableger, die sich inhaltlich kaum vom jeweiligen Vorgänger unterschieden. Bei "Professor Layton" sorgt dies nicht für zerstörerische Kritiken, sondern bringt im Gegenteil viele "Must Have"-Wertungen ein. Die Frage die sich bei "Patapon 3" nun stellt: Muddu muddu muddu Spiel kaufen?

Grundsätzlich bleibt auch "Patapon 3" dem klassischen Spielprinzip treu. Ihr steuert eure Armee von links nach rechts dadurch, in dem ihr als Gott Befehle von euch gebt. Dies bewerkstelligt ihr nach wie vor mit den vier Tasten Kreis, Quadrat, Dreieck und Kreuz - mehr braucht ihr nicht. Jede Aufforderung zu einer Aktion besteht aus mindestens vier verschiedenen Tönen, wobei jede Taste einen unterschiedlichen Ton besitzt. Insgesamt sind es also vier, namentlich Pon, Pata, Chacka und Don. Diese vielen Kombinationsmöglichkeiten der Tasten bescheren dem Spielprinzip auch viele verschiedene Aktionen. Die geläufigste ist sicherlich "Pata Pata Pata Pon", den mit dieser Kombination lässt ihr eure vierköpfige Truppe voranschreiten. Daneben gibt es noch die Befehle für Springen, Angreifen und Verteidigen.
Dieses Prinzip wendet ihr während jedem Level an. In den 2D-Levels gilt es meistens von A nach B zu gelangen. Auf dem Weg vom Start zum Ziel gibt es allerdings zahlreiche Hindernisse. So gilt es beispielsweise Gegner zu töten oder diesen auszuweichen. Bevor ihr allerdings an den ersten Angriff denkt, müsst ihr euch in 99% der Fälle erst einmal fortbewegen. Wie erwähnt tut ihr dies mit der Kombination Pata Pata Pata Pon. Doch die vier Tasten könnt ihr nicht einfach beliebig schnell drücken, "Patapon 3" lebt vom Takt. Jeweils im Vierteltakt gilt es nämlich die Tasten zu drücken. Menschen ohne Rhythmusgefühl geht das Spiel aber zur Hand: Der Display wird mit einer weissen Linie umrandet, die jeweils bei jedem Takt kurz aufschlägt und euch damit anzeigt wann ihr zu schlagen habt. Schafft ihr dies mehrmals hintereinander wechselt ihr in den Fiebermodus, in der ihr etwas schneller voranschreitet und kräftiger seid. Zwei Fehler lassen euch aber wieder in den normalen Modus wechseln. Doch auch im Normalstadium wird es euch nie langweilig werden. Eure Konzentration ist stets gefragt, ansonsten werdet ihr den einen oder anderen Ton verschlafen.

Screenshot

Leider lässt "Patapon 3" etwas Abwechslung vermissen. Auf Dauer hat man sich satt gesehen respektive satt gehört, da die Missionsziele stets dieselben sind.
**

**

Kommentare