Games.ch

Caracassone - Test / Review

Bau dir doch einfach dein eigenes Königreich

Test Video Katja Wernicke getestet auf Nintendo Switch

Ein schönes Gläschen Rotwein, ein Stück Käse, frisches Baguette und der Geschmack vom guten Leben - das ist Carcassonne, wie es im Buche steht. Denke ich, ich habe zwar schon unzählige Königreiche in und um Carcassonne gebaut, den Ort in Südfrankreich habe ich leider noch nie besucht. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich auch auf der Switch in den Genuss des wohl beliebtesten und bekanntesten Brettspiel der aktuellen Zeit kommen kann. Doch lohnt sich der teure Ausflug?

Kärtchen um Kärtchen werden nacheinander Burgen, Wiesen, Strassen und Kloster gebaut. Ein einfaches Prinzip, welches keine grossen Regeln benötigt, aber dennoch mit viel Strategie punktet - nicht umsonst wurde es 2001 zum Spiel des Jahres gewählt. Trotz vieler grosser und kleiner Erweiterung hat sich wenig geändert; nur die Spielfläche hat sich der modernen Zeit angepasst.

Heute schon eine Burg eingenommen?

„Carcassonne“ für die Nintendo Switch bietet genau dieses bekannte Spielerlebnis, nicht mehr und nicht weniger. Einziger Unterschiede zum Brettspiel: man muss nicht mehr selber ein Kärtchen ziehen und der Computer zeigt einem, wo man anlegen kann. Viel nachdenken muss man da leider nicht mehr, vor allem wenn die Option aktiv ist, die einem zeigt, wenn es für eine Lücke keine Karte mehr gibt. Da jegliche Punkte direkt verrechnet werden, ist es perfekt für unterwegs, da man sich hier den Taschenrechner wirklich schenken kann.

Screenshot

Abgesehen davon bietet das Videospiel noch einiges mehr: das Ausschalten von Wiesen macht das Spiel einfacher; die verbleibenden Karten können nachgeschlagen werden; die nette 3D-Ansicht macht Spass und bis zu sechs Spieler können gemeinsam mit einer Switch um die meisten Punkte zocken. Für Spieler, die sich nicht im Universum auskennen und ungeübt sind, lässt sich zudem der Schwierigkeitsgrad vom KI-Gegner einstellen - der Eroberer ist wirklich eine Herausforderung! Alles in allem also genau das „Carcassonne“, was man sich auf der Konsole wünscht, oder?

Kommentare