Games.ch

TERA

Mehr als knappe Rüstungen

Test Janina getestet auf PC

Seid über einem Monat ist "Tera" nun in Europa erhältlich und nun haben wir es endlich geschafft, mal einen Blick hinter die schöne Fassade zu werfen. Ob "Tera" auch noch in anderen Punkten ausser der Grafik bei diesem ersten Test überzeugen konnte?

Auch "Tera" stellt mich wieder vor die Qual der Wahl: Sieben Rassen, acht Klassen. Und alle können miteinander kombiniert werden. So verbringe ich erst einmal eine ganze Weile damit, alle Vorschau-Modelle im Auswahlmenü anzusehen, um die für mich beste Kombination zu finden. Und das ist gar nicht so einfach, wie sich herausstellt. Schlussendlich haben ich mich für eine Elin-Priesterin entschieden. Aber da hört es natürlich nicht auf. Welche Ohren, welche Haarfarbe, welches Gesicht? Ganz so lange wie bei "Skyrim" bastele ich nicht an Augenabstand und Gesichtsstruktur herum -  aber fastScreenshot.

Nachdem ich endlich einen Charakter erstellt habe, kann ich das Tutorial beginnen. „Tera“ wirft mich direkt in ein Schlachtfeld, auf welchem ich die wichtigsten Bedienelemente kennenlerne und am Schluss sogar auf ein Bossmonster treffe.  Die Story ist in MMOs oft Beigemüse. So auch hier. Man schickt mich einen verschollenen Krieghelden wiederzufinden. Das wird durch eine durchgehende Story-Questline erzählt und gelegentlich durch Cutscenes in Szene gesetzt. Selten mache ich aber mehr, als zehn Monster zu jagen oder Gegenstand X zu sammeln. Schade.

NPC-, Monster- und Spielergrafik

"Teras" Kaufargument ist die Grafik, und die sieht tatsächlich auch ingame fantastisch aus. NPC und Monstermodell sind sehr detailliert und profitieren von scharfen, hochauflösenden Texturen. Aber der wichtigste Hingucker sind die Spielercharaktere und deren Rüstungen. Diese können sich nicht nur in flache Texturen kleiden, sondern in komplett ausmodellierete Rüstungen mit Verzierungen, Umhängen und Spitzen. Schon auf niedrigem Level sind die Rüstungen ansprechend und passend gestaltet. Jede Rasse hat ihre eigene Interpretation der Kleider, so sieht meine Elin-Priesterin auch im Lowlevel-Bereich anders aus als Priester anderer Rassen. Das gefällt.Screenshot

Jetzt komme ich aber auch nicht darum "Teras" offensichtlichstes Merkmal zu erwähnen: Während männliche Charakter fast immer in kompletten Rüstungen herumlaufen, so sind die meisten weiblichen Charakter in nicht mehr als der Unterwäsche unterwegs. Ich erwarte von einem Fantasy-Game (leider) schon lange keine sinnvollen Rüstungen für Frauen mehr. Aber wenn meine Priesterin seit Spielbeginn in Unterhosen herumläuft und meine Jägerin nichts besseres zu tun hat ihr – sehr leicht bekleidetes - Hinterteil bei jedem Schritt in die Kamera zu halten, dann fällt mir das natürlich auf. Und nicht nur positiv. Wer sich bei "World of Warcraft" bereits darüber beschwert hat, dass die weiblichen Rüstungen teilweise leichter ausfallen als ihre männlichen Gegenstücke, sollte einen grossen Bogen um "Tera" machen.

Kommentare