Games.ch

Ape Escape

Mich laust der Affe

Test Nico getestet auf PlayStation 3

"Ape Escape" ist eine Franchise, die ihren Ursprung bereits auf der originalen Playstation hatte und anschliessend weitere Ableger auf den Nachfolgegeräten. Nun, im Jahre 2011, erscheint ein weiteres Spiel der Reihe mit dem simplen Namen "Ape Escape". Wir haben für euch ein paar Affen eingefangen und verraten euch, warum wir diese umgehend wieder aus der Playstation 3 freigelassen haben.

Die Affen sind los

Tatsächlich besitzt "Ape Escape" auch eine Story, wenngleich diese ziemlich langweilig ist. Eine Horde Ausserirdischer macht es sich auf unserem blauen Planen gemütlich. Für manchen zu gemütlich. Und so kommt es, dass ihr in insgesamt 15 Abschnitten alles tun müsst, um alle Affen einzufangen. Die Geschichte wird dabei in Form von Anime-Zwischensequenzen erzählt, die durchaus sehenswert sind.

"Ape Escape" ist ein Spiel, das vor allem die jüngere Zielgruppe ansprechen will. Wenn ich euch nun erzähle, dass "Ape Escape" aber ein Railshooter ist, werdet ihr die Marketing-Experten bei Sony für verrückt erklären. Ich kann euch aber beruhigen: Shooter müssen nicht zwingend gleichbedeutend mit massenweise blutigem Content sein. Insofern ist "Ape Escape" eine angenehme Abwechslung zum Einheitsbrei der heutigen Zeit.

Screenshot

Trotzdem ist auch "Ape Escape" eher eine verwelkte Blume als eine wunderschöne Orchidee geworden. Ihr steuert während der gesamten Spielzeit einen namenslosen Helden - wobei steuert vielleicht das falsche Wort ist. Die Bewegung übernimmt die künstliche Intelligenz für euch, ihr bedient ausschliesslich die verschiedensten Waffen oder Hilfsobjekte.

Feel the groove - This one has some great move

Dies tut ihr durch Einsatz des Playstation-Move-Controllers. Es ist die einzige Hardware, die ihr zum Spielen der Einzelspielerkampagne benötigt. Durch reales Schwenken bewegt ihr ein Fangnetz, mit dem ihr die verstreuten Affen einsacken könnt. Anfänglich hält sich die Anzahl einzusammelnder Affen noch im überschaubaren Bereich, doch später kommen einige mehr dazu. Dies sorgt aber nicht zwangsläufig dazu, dass das Spiel anspruchsvoller wird. Nein, auch dann ist "Ape Escape" einen Tick zu einfach für die eingefleischten Zocker, was nochmals beweist, dass in erstes Linie Kinder nach den Affen Ausschau halten sollte.

Ein weiterer Freund von euch ist die Schleuder. Mit ihr könnt ihr auf verschiedenste Arten von Gegner oder Bananen schiessen. Letztere entsprechen quasi eurer Lebensenergie, die ihr auch vor den Affen beschützen solltet. Für den Nahkampf rundet noch ein Fächer das "Waffenarsenal" auf. Mit diesem zerstört ihr beispielsweise Hindernisse aus nächster Nähe. Als wäre das Spiel nicht einfach genug, gibt es auch noch eine weitere spezielle Waffe: Ein Allessauger, mit dem ihr alles um euch einsaugen könnt.

Die Steuerung durch Playstation Move funktioniert tadellos und somit Referenzware. Trotzdem reicht dies nicht um die Einzelspielerkampagne wirklich interessant zu gestalten. Spätestens nach einer Stunde Spielzeit hat man alles gesehen, was zu sehen ist.

Kommentare