Games.ch

90 Great Games - Party Pack

Partyspass oder Müllhaufen?

Test Guest getestet auf Nintendo Wii

Ist der letzte Partyabend mit Freunden schon ewig her? Dann wird es Zeit wieder mal richtig auf den Putz zu hauen. Ob "90 Great Games – Party Pack" sich neben anderen Partyspielen einreihen kann, das erfahrt ihr hier in unserem Bericht.

Wie um alles in der Welt behält man bei 90 Games den Überblick? Um ein bisschen Ordnung rein zu bringen sind die Spiele gleichmässig in drei Kategorien unterteilt: Winter Fun, Outdoor Fun und Family Party. In den drei Bereichen stehen Herausforderungen, Kämpfe, ein Coop-Modus (nur Winter Fun), eine Rekordliste sowie ein Optionsmenü zur Verfügung.

Auf jeden Fall musst in jeder Kategorie zuerst eine Spielfigur angelegt werden (leider nicht übergreifend möglich). Danach gibt es eine weitere Unterteilung in fünf Kategorien, die jeweils sechs Spiele enthalten. Zum Beispiel gibt es den Athletik-, Schloss-, Kraft-, Schiess- oder Show-Bereich. Hat man sich zu Beginn für die Herausforderung entschieden, werden die sechs Spiele nacheinander alle durchgespielt. Teilweise sind noch nicht alle freigeschaltet und man muss sie sich zuerst erarbeiten. Möchte man die Spielliste selber zusammenstellen oder nur ein bestimmtes Spiel spielen, so ist das unter "Kämpfe“ möglich.

Nur begrenzt selbst einstellbar ist die Spieleranzahl. Man kann zwar jederzeit bis zu vier Mitspieler anmelden, sind es aber weniger, gibt es trotzdem vier Spieler. Diese sind dann einfach computergesteuert. Das ist bei einigen Spielen ziemlich nervig, weil sie mit vier Spielern einfach viel länger dauern und langatmiger werden, als wenn man es allein oder nur zu zweit spielen könnte.

Aber jetzt mal konkret zum Inhalt. Es gibt über alle drei Kategorien viele Minigames, die man so noch nicht kennt und in dem Sinn frei erfunden sind. Man springt in einer Art Hindernislauf über Abgründe und Bodenwellen, weicht aus der Wand kommenden Holzpfählen aus, oder versucht ohne mit Bällen abgeschossen zu werden über eine Brücke zu gehen. Beim Winter Fun gibt es ein paar Spiele, die man wohl nicht erklären muss: Skispringen, Riesenslalom, Bobfahren, Eislauf-Staffel, Curling, Schneeballschlacht.

Screenshot


Getrübter Spielspass

Hauptursache für den getrübten Spielspass: die Steuerung. Angefangen damit, dass sie nicht sehr genau ist und teilweise schlecht reagiert. Was bei Geschicklichkeitsspielen unabdingbar ist. Weiter zeigt schon die Menuführung auf, wie schlecht die Steuerung in den Minigames sein wird. Für "Zurück“ wird im Menu und auch sonst üblicherweise der B-Knopf verwendet. Im Wintermodus ist es zwar auch entsprechend angegeben aber funktionieren tut es nicht. Das wäre ja nicht tragisch, wenn die Steuerung in den Spielen gut wäre. Davon ist "90 Great Games“ aber ziemlich weit entfernt. Schade ist auch, dass bei den verschiedenen Spielen die gleiche Aktion anders ausgeführt werden muss. Beispiel  Rennen: Einmal muss dafür die Wii-Mote geschüttelt werden, ein anderes Mal abwechslungsweise das Steuerkreuz und der 2-Knopf gedrückt werden. Das macht es notwendig vor jedem Spiel das Tutorial zur Steuerung zu studieren. Noch ein Beispiel: Beim Skispringen muss zum Landen ein Knopf gedrückt werden. Wo bleibt da die Logik?

Kommentare