Games.ch

FIFA 13

Hohe Fussballkunst mit Glücksmoment

Test Benjamin Kratsch getestet auf PlayStation 3

"FIFA 13" im grossen Test. Wird es Evolution oder Revolution? Letztes Jahr begeisterte EA mit einem massivem Umbau aller Abwehrstrukturen, erwartet uns auch 2013 eine grosse Überraschung? Wir haben Stunden, Tage und Wochen mit der Testversion verbracht, unzählige Matches in der Fussball begeisterten WG ausgefochten und sagen euch ob "FIFA 13" König Fussball bleibt.

Fussball ist ein Sport, der extrem von der jeweiligen Situation abhängt, ja manchmal sogar nur vom Bruchteil einer Sekunde. Wie oft ist es in der WM vorgekommen, dass Stürmer vor dem Tor stehen, der Torwart springt in die falsche Richtung und sie hauen die Pille drüber. "Wie zur Hölle!" schreien meine Kumpels dann während die Chipstüten fliegen. "Den hätte meine Oma mit Links und 40 Fieber reingemacht"...die Bierflasche fällt um. Aber was passiert eigentlich wirklich auf dem Platz, warum ist Fussball so oft so extrem von Glück abhängig? "Es gibt viel mehr Gründe warum es normal ist das ein Ball nicht reingeht, als das er reingeht: Nervosität, nicht der perfekt Moment, vielleicht nicht genug Kraft weil man schon einen langen Sprint von der Mittellinie in den 16er durchgezogen hat", sagt einer der grosse Teile seines Lebens auf dem Platz verbracht und vor Allem Tore verhindert hat: Thomas Helmer, Ex-Abwehrchef des FC Bayern. Helmer hat bei den Bayern gespielt als die noch unbesiegbar waren und schon viel passieren musst dass sie mal nicht die Bundesliga gewannen. Momentan ist eine Zeit, in der die Bayern wenig Glück haben – Zweiter in der Bundesliga, Champions League vergeigt. That`s football, das ist Fussball. Und genau das vermittelt auch "FIFA 13".

Taktikkniffe beim Freistoss

Selten haben wir beim Test eines Fussballspiels so oft grinsen müssen wie in "FIFA 13". Denn es bildet den modernen Profifussball mit allen seinen Macken so herrlich ab. Wir können als Verteidiger beispielsweise die Mauer leicht nach vorne verschieben, immer noch ein kleines Stückchen um den Freistoss abzuwehren –riskieren aber auch eine gelbe Karte. Spontan müssen wir an das Spiel der Bayern gegen Valencia am Dienstag denken, wo die Spanier immer wieder zurecht gewiesen werden mussten vom Schiri sich doch bitte an die Regeln zu halten. Aber auch als Freistossschütze könnt ihr ein bisschen schummeln oder sagen wir mal euch zumindest einen kleinen Vorteil verschaffen. Per D-Pad wählen wir aus verschiedenen Freistosstaktiken, laufen an, stoppen und lassen den Kollegen von Links schiessen oder täuschen den Schuss an, stoppen kurz und zwirbeln die Pille dann über die Mauer. Erlaubt ist grundsätzlich was im FIFA-Reglement steht – drüberspringen und dann nochmal Anlauf nehmen ist ergo nicht erlaubt. Auch die Abwehr dürfen wir jetzt beliebig positionieren und können manuell hochspringen beim Freistoss um genau das Momentum des Schusses abzupassen.

Kommentare