Games.ch

jAggy Race

Gravitation auf dem Kopf

Test Nico getestet auf iPhone

Es ist mal wieder Zeit für ein neues Review zu einem iPhone/iPad-Spiel. Diesmal hat sich das Geschicklichkeitsspiel “jAggy Race“ in unser Testlabor verirrt. Ob wir das Spiel weiterempfehlen können, lest ihr in unserem Test.

Aus zwei mach eins

Das Besondere an „jAggy Race“ ist, dass es eine Art Mischung aus Time-Trial-Rennspiel und Geschicklichkeitsspiel ist. Während allen 23 Strecken (5 geheime Levels), die das Spiel bietet, ist es eure Aufgabe, innert eines Zeitlimits mehrere Runden zu absolvieren. Ihr solltet allerdings beachten, nicht ständig am Limit zu fahren, da ihr sonst in das ein oder andere Hindernis hineindüst.Screenshot

Hindernisse

Denn davon gibt es im Geschicklichkeitsspiel eine Menge. Dabei müsst ihr aber stets um diese rüber springen, da es nur eine Rennspur gibt und ihr nicht zur Seite ausweichen könnt. Dies fällt allerdings nicht negativ auf, da noch weitere Gefahren lauern.“jAggy Race“ kennt ganz eigene Gravitationsgesetze. Es kann sein, dass sich diese in den chaotischen Levels mehrmals verändern. Auch wenn die Gravitation stellenweise nützlich ist, um nicht andauern im Aus zu landen, gibt es doch Stellen, wo ihr vorsichtig sein solltet. Beispielsweise wenn ihr mit vollem Speed über eine Kante donnert, kann es sein, dass ihr vom grossen Nichts verschluckt werden. Glücklicherweise bietet das Spiel einige fair verteilte Rücksetzpunkte. Hütet euch aber unbedingt davor, zu oft zu sterben, denn die Zeit rennt und generell sind die Limiten recht eng gesetzt. Je früher ihr schliesslich im Ziel ankommt, desto besser werdet ihr bewertet. Erhaltet ihr mindestens eine gewisse Anzahl an Silbermedaillen, schaltet ihr Geheimkurse frei. Für zusätzliche Motivation sorgen Leaderboards, wo ihr euch mit euren Freunden messen könnt und mehr als drei Dutzend Achievements.

Die Steuerung wurde sehr ordentlich gelöst. Ihr habt je zwei übereinanderliegende Buttons auf der linken und der rechten Screenseite. Mit diesen fahrt ihr vor- oder rückwärts und springt mit den andern in die gewünschte Richtung.Screenshot

Schicke Levels

Die 23 Rennkurse sind in vier Welten aufgeteilt. Dies hat zur Folge, dass sich die einzelnen Strecken einer Welt vom Hintergrundbild recht ähneln. Dennoch ist jeder Kurs sehr individuell gestaltet und kaum einer fühlt sich so an, wie derjenige zuvor. Generell gibt es immer wieder neue Elemente des witzigen und spannenden Gameplays zu entdecken, so dass ihr bis zum Ende sehr motiviert sein werdet. Einen Eindruck über die Modellierung der Kurse findet ihr in unserer Galerie. Die Levels werden begleitet von verschiedenen Melodien, die stets gut zum Geschehen auf dem Bildschirm passen.

Kommentare