Games.ch

Rabbids LAND

Wirklich BWAAAAAAAH!

Test Nico getestet auf Nintendo Wii U

Anfangs noch als Sidekick zu Rayman angedacht, wurde schon bald klar, dass die weissen Hasen von Ubisoft zu mehr berufen sind. Von diesem Moment an entstand eine schier unendliche Hasenhysterie. In diversen Partygames machten die schreienden Viecher zu meist die Wii unsicher. Zum Start Nintendos neuster Konsole ist in “Rabbids Land“ ein Vergnügungspark das Ziel der Hasen. Wir haben die Tiere bei Ihrem Trip begleitet.

Würfeln wir um den Sieg

Kern des neusten Partykrachers mit den aufgedrehten Hasen ist das Brettspiel. Bis zu vier Spieler begeben sich hier auf die Jagd nach Trophäen. Wahlweise 10 oder 20 Auszeichnungen wollen eingesammelt werden, bevor es auf die Zielplattform geht. Diese liegt mittig in einem Kreis gespickt mit allerhand Ereignisfeldern, welcher euch als Karte für das Spiel dient.Screenshot

Wir würfeln abwechselnd und dürfen gespannt zusehen auf welchem Feld jeder Hase landet. Mal ist es ein Ereignisfeld, welches beispielsweise dafür sorgen kann dass eine Trophäe verschenkt oder gestohlen wird.
Ein andermal werden wir zur Quizrunde gebeten. Der Spieler mit dem Gameplay muss dabei eine Frage beantworten, während die restlichen Spieler auf deren Richtigkeit setzen können. Anfangs werdet ihr noch über die lustigen Antwortmöglichkeiten, durc h die ihr die richtige Antwort schnell ausfindig machen könnt, lachen. Doch nach einiger Zeit werden euch die Quizrunden auf den Senkel gehen, da die einfachen Fragen nerven. Überhaupt: Was haben Quizfragen in einem Unterhaltungsspiel à la “Rabbids Land“ zu suchen? Dieses Problem zieht sich über das gesamte Brettspiel.  Sämtliche “Nicht-Minispiel“-Felder stellen keinen Mehrwert dar und nerven somit nur.Screenshot

GIB MIR EIN MINISPIEL!

Ihr werdet euch vor jedem Zug wünschen, dass der Würfel bitte nach dem Wurf die richtige Anzahl Augen aufweist, damit ihr auf einem Minispiel-Feld landet. Die Minispiele könnt ihr leider bloss zu zweit bestreiten, die anderen zwei Mitspieler gucken derweil in die Röhre. Ein Spieler nutzt dabei das GamePad, während der andere mit WiiMote und Nunchuck ausgerüstet ist. Die leider viel zu wenigen Minispiele  sind durchaus unterhaltsam geworden, lassen aber den Humor aus alten Zeiten vermissen. In einem Minispiel müssen die beiden Zocker kooperativ arbeiten um auf einem Riesenrad fehlende Sitzgürte zu befestigen. Ein andermal gilt es per Gyroscope eine Kugel rollen zu lassen um euren Gegner zu überfahren.

Leider sind die Minispiele viel zu schnell wieder vorbei und ihr landet wieder beim Würfeln. Wer bitte will ein Partyspiel  bei dem ihr mehr Zeit beim Würfeln und beantworten dämlicher Fragen verbringt, als beim eigentlichen Zocken an sich spassiger Minispiele?

Kommentare