Games.ch

Hearthstone - Kobolde & Katakomben - Special

Reichlich Loot und legendäre Karten

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Blizzard legt ordentlich nach und spendiert in der bereits dritten Hearthstone-Erweiterung in diesem Jahr 135 neue Spielkarten, einen spannenden Einzelspielermodus und einen ganzen Schwung legendärer Waffen. Wir haben uns in die Tiefen von Azeroth begeben und mit Game-Designer Peter Whalen über magische Juwelen und das Rekrutieren von Dienern gesprochen.

Über einen Mangel an neuen Karten und Modi können wir uns in diesem Jahr nun wirklich nicht beklagen: Erst erschien mit Reise nach Un'Goro ein Ausflug in die Dschungelwelt, in der das Spielprinzip Mutieren und Questkarten eingeführt wurden. Dann die Ankunft des Lich Kings in Ritter des Frostthrons und schliesslich "Kobolde & Katakomben", das seit dem 7. Dezember die Gesamtkartenanzahl noch mal ordentlich erweitert und einige spannende spielmechanische Neuerungen mitbringt. Das ganze Interview findet ihr im Video am Ende des Artikels oder auf unserem YouTube-Kanal.

Ganz schön Old-School

Screenshot

"Wir haben uns die ganzen alten Dungeon-Crawler angeschaut und gedacht: Das ist doch mal genau das richtige Szenario für uns.", erklärt uns Peter Whalen, Senior Game-Designer bei Blizzard im Gespräch. "Wir wollten ein Old-School-Abenteuer präsentieren, bei dem der Spieler sich in den Minen unterhalb von Azeroth durch düstere Katakomben kämpft, immer auf der Hut vor den tückischen Kobolden, die mächtige Monster zur Hilfe rufen. Und zur Belohnung gibt es reichlich Loot in Form von Schätzen." Die Aussage von Whalen trifft die klassische Fantasy-Atmosphäre der mittlerweile insgesamt siebten Hearthstone-Erweiterung genau. Nach dem Aufmarsch der Untoten, Dinosauriern oder Bandenkriege, wie in "Die Strassen von Gadgetzan", geht es storytechnisch wieder etwas leichter und zu einem guten Teil auch herrlich abgedreht zu. Aber lasst euch vom witzigen Trailer im Cartoon-Look nicht täuschen, in den Katakomben warten knackige Kämpfe auf euch.

Kommentare