Games.ch

Headset Kraken Forged Edition (Razer)

Das edelste Headset für die Spielekunst, die auszog erwachsen zu werden

Hardware: Test Benjamin Kratsch

Das Razer Kraken in der Forged Edition im grossen Test. Gebaut aus Flugzeug-Aluminium, zusammengehalten von Stahl, Perfektion und Präzision. Razer präsentiert zum Ende des Jahres 2013 den edelsten Kopfhörer für PC, PS4, Xbox One oder jeden beliebige TV-Verstärker-Kombi, den die Kalifornier je designt haben. Geschaffen für Musik-Enthusiasten, Drummer, anspruchsvolle Gamer und Privatjet-Piloten, die auch auf ihrem Kopf nicht auf den gewissen Extra-Touch Luxus verzichten wollen. Games.ch lässt das Jahr mit diesem über 300 CHF teurem Hifi- Schmankerl langsam ausklingen und sinniert über 2013...

Screenshot

Das Razer Kraken Forged Edition ist mit seinem edlen Aluminium-Finish wie eine Zeitreise. Es ist ein Produkt, gefertigt mit unglaublicher Präzision und Perfektion, eines dass in ein paar Jahren mal grosse Geschichten zu erzählen haben wird. Razer hat dafür Promo-Shots anfertigen lassen – mit Drummern und Becken, mit Soundkabeln und im Scheinwerfer-Licht grosser Musiker. Doch eigentlich ist es mehr, es zeigt wie die Games-Branche langsam erwachsen wird. Es ist toll dass sich Razer für dieses Produkt von wenig wertigem Plastik verabschiedet und auf ein edles Aluminium-Finish setzt. Die Kalifornier schaffen damit einen Kopfhörer stellvertretend für eine Branche, die sich von Twinstick-Shootern ohne Storyboards, Kamerafahrten, Charaktertiefe und emotionales Audio-Design weiterentwickelt hat zu einer Industrie, die längst Hollywood zeigt wo es langgeht. Gab es dieses Jahr einen Film, der es in seiner Intensität, seiner sprachlichen Brillanz und seiner Geschichte, die viel mehr eine Charakterstudie seiner beiden Charaktere war, mit „The Last of Us“ aufnehmen könnte?

Screenshot

Und nicht mal „Christopher Nolans brillanter Mindfuck „Inception“ kann ein „Bioshock Infinite“ schlagen, über dessen Ende sich noch heute – neun Monate nach Release – herrlich diskutieren lässt. Auch wenn sich Ken Levines Team unendlich viele Fehler im Shooter-Design und Gameplay geleistet hat, würde es in meiner persönlichen Liste der „Gaming-Momente des Jahres 2013“ unter den ersten drei Plätzen zu finden sein. Nie zu vor gab es brillantere Autoren und kreativere Komponisten. Menschen wie Austin Winteroy (Journey), Yoko Shimomura (Xenoblade Chronicles) und Ron Fish (Batman: Arkham City). Nie zuvor wurden wir so sehr respektiert von der Medienwelt: „Journey“ gewann im März den wichtigsten Komponistenpreis Englands – den BAFTA-Award. Mit Hans Zimmer hat der wichtigste Komponist von Hollywood den Haupt-Score für „Beyond: Two Souls“ geschrieben und Oscar-Gewinner Gustavo Santaolalla sorgte mit seiner klar strukturierten, erstaunlich minimalistischen Gitarren-Untermalung von „The Last of Us“ für ein einmaliges Spieleerlebnis. 


Design, Ausstattung und Komfort: 


Sehr wertig, Aluminium-Luxus für die Ohren



ScreenshotDas Design ist einfach nur wow. Okay, das erwartet man auch für ein Headset, das in Deutschland mit 299,95 Euro gehandelt wird, noch keinen offiziellen schweizer Preis hat, aber wohl im Bereich um die 370 CHF verkauft werden dürfte. Das gesamte Headset ist aus feinstem Aluminium gebaut, also dem gleichen Material wie man für hochwertige Küchengeräte oder auch die Aussenhüllen von Flugzeugen verwendet. Die runden Platten an den Seiten der Kopfhörer bestehen aus Metallplatten, in die mit feiner Handarbeit das Razer-Logo eingraviert wurde. Ohnehin wird das Razer Kraken Forged Edition ausschliesslich per Hand gearbeitet – allerdings laut Packung „Assembled in China“, ergo nicht im kalifornischen Hauptsitz von Razer in San Diego. Selbst der Kopfbügel ist aus 2 Millimeter dickem, gebogenen Aluminium, wobei sich der Kopfhörer wie mittlerweile bei einigen Herstellern üblich rechts und links einknicken lässt um es leichter transportieren zu können. Ungewöhnlich allerdings: Razer verwendet für die Ohrenpolster lediglich Kunstleder, kein echtes. Das ist allerdings sehr, sehr dick, eure Ohren können sich ergo förmlich in das Kunstleder reinkuscheln.

 

Kommentare