Games.ch

Assassin's Creed: Unity

Paris lebt, liebt und erzählt - aber nicht ohne Fehler

Test Benjamin Kratsch getestet auf PlayStation 4

„Assassin’s Creed: Unity“ im Mega-Test. 30 Stunden lang haben wir mitgefiebert, Tränen vergossen, uns mit Arno und Elise über ihre toll erzählte Liebesgeschichte gefreut, über die bockschweren Kämpfe gestaunt und gnadenlose Bugs geärgert. Doch lest selbst.

Screenshot

„Assassin’s Creed: Unity“, das ist eine faszinierende Spielwiese mit der wohl authentischsten Restoration von Paris. Nicht mal „GTA 5“ für Playstation 4 und Xbox One wird wohl derart viel Leben in seine Strassen bringen. Und derart viele Momente, die einfach nur beeindruckend sind. Beispielsweise als ein Halunke in einem üblen Viertel eine Frau bedroht. Wir greifen ein, es kommt zum Duell, der Kerl liegt bald schon in seinem eigenen Blut in einer Gasse. Doch dummerweise war er Teil einer Bande, daher eröffnen zwei seiner Kumpels das Feuer aus ihren Musketen. Schüsse aus Musketen oder Gewehren sind in „AC: Unity“ so tödlich wie noch nie zuvor in der Serie, nicht selten töten zwei direkte Treffer. Wir rennen also davon, wollen gerade auf ein Hausdach klettern, da gellt erneut ein Schuss. Dieses Mal trifft der Freund unseres Opfers einen Offizier der französischen Garde, der sackt in sich zusammen.

Screenshot

Seine Männer eröffnen wiederum das Feuer aus ihren Gewehren, die beiden Halunken sterben auf den Strassen von Paris. Völlig verdutzt was da gerade passiert, hocken wir uns auf den Gipfel eines Daches und schauen zu, wie sich eine Art Massenschlacht entfaltet, die ganz offensichtlich nicht geskriptet ist. Wir hätten der Frau nicht helfen müssen, genauer gesagt wären wir ihr nicht mal begegnet, hätten wir eine andere Abzweigung genommen. Doch weil dies die Tage der Revolution sind, sehen die Franzosen jede Attacke auf Mitbürger als Affront und stürzen aus allen Richtungen mit Mistgabeln und anderen improvisierten Waffen auf die Soldaten zu. Schüsse knallen, Schreie gellen durch die Strassen und als das Blutbad zu Ende ist, liegen gut 20 Menschen tot in dieser kleinen Gasse. Krass und beeindruckend, aber diese grosse Stärke von „Assassin’s Creed: Unity“, ist auch seine grösste Schwäche.

Kommentare