Games.ch

ASUS ROG Pugio - Test

Ganz schön flexibel

Hardware: Test Ulrich Wimmeroth

Eine kabelgebundene Gaming-Maus für Links- und Rechtshänder, ausgestattet mit Aura RGB-Beleuchtung, optionalen Seitentastenabdeckungen und einem zusätzlichen Paar Omron-Schalter zum Do it yourself-Einbau: Das aktuelle Modell „Pugio“ aus der Republic of Gamers-Hardwareserie von ASUS wartet mit einer ganzen Reihe spannender Features auf. Aber ist es auch das perfekte Werkzeug für Hardcore-Gamer, wie der Hersteller vollmundig verspricht?

Screenshot

Oftmals sind es die vermeintlichen Kleinigkeiten, die uns beim Auspacken von neuer Hardware das Herz vor Freude hüpfen lassen. Da hat ASUS doch auch bei seiner neuen „ROG Pugio“, die preislich im moderaten Rahmen von um die CHF 80,00 liegt, an einen schicken, vor allem auch sehr stabilen, schwarzen Stofftragebeutel gedacht. In diesem gut gepolsterten Säckchen passt nicht nur bequem die Maus hinein, sondern auch noch der Plastikkasten mit den zusätzlichen Schaltern und den Seitenblenden. So lässt sich der Nager dann standesgemäss und sicher, inklusive notwendigem Zubehör, von einem Einsatzort zum nächsten transportieren. Ansonsten findet sich in der Verpackung noch eine gedruckte Kurzanleitung und ein silberglänzender ROG-Aufkleber. Nützlich, wenn man denn seine Zugehörigkeit zur Republic of Gamers noch deutlicher zur Schau stellen möchte.

Symmetrisches Design

Screenshot

Die Optik wird durch das symmetrische Design des Chassis bestimmt, welches Links- und Rechtshändern gleichermassen die problemlose Bedienung erlaubt. Kein unwichtiger Faktor, sind doch die wenigsten Menschen Beidhändern, sondern besitzen eine dominante Hand. Die Abmessungen von 12,0 x 6,8 x 3,7 cm sowie das Gewicht von 103 g entsprechen dem Standard in der kabelgebundenen Gaming-Maus-Klasse. Im Vergleich: Die kürzlich von uns unter die Lupe genommene Razer Lancehead bringt gerade mal 4 g mehr auf die Waage und die Abmessungen von 11,7 × 7,1 × 3,8 cm weichen nur unwesentlich von der Konkurrenz ab und sind mit normal grossen Händen kaum spürbar. An den Seiten der „Pugio“ befinden sich jeweils grosszügig gummierte Streifen mit griffiger Struktur, die einen sicheren Halt, auch bei schweissnassen Fingern, erlauben und das Mausrad wartet mit einem deutlich spürbaren Einrasten auf. Haptisch gibt es nichts zu bemängeln und das Gerät liegt einfach gut in der Hand. Egal ob man Palm- oder Claw-Grip bevorzugt, die Tasten sind gut erreichbar, haben einen sehr guten Druckpunkt und das Chassis glänzt mit einer gelungener Ergonomie. Ein kurzer Blick auf das Kabel zeigt: feste Stoffummantelung, goldfarbener USB-Stecker und mit knapp 2 m ausreichend lang dimensioniert.

Kommentare