Games.ch

Battlefield 4

Mega-Enthüllung: Blut, Schweiss, Tränen und eine gute Dosis Taktik-Shooter

Vorschau Benjamin Kratsch

Battlefield 4“ –die Mega-Enthüllung. Wir sagen euch wie sich DICE neuer Blockbuster anfühlt, wie die Schweden Multiplayer-Elemente in die Kampagne einbauen und euch Helikopter und ein ganzes Squad befehligen lassen. Wir sprechen mit Executive Producer Patrick Bach, analysieren die Künstliche Intelligenz, das Herausforderungssystem des neuen Battlelogs und werfen einen ausführlichen Blick auf die neue Frostbite Engine 3. Und wir werden euch verraten, wie DICE harte Soldaten mit weichem Kern in Szene setzt. Plus: 10 exklusive Screenshots aus der Kampagne!

Screenshot

Die Hölle auf Erden bricht aus. Flammen schlagen in die Luft, Raketen schlagen ein und russische Hind-Hubschrauber kreisen über unseren Köpfen. Wir sind Sergeant Recker, US Navy Seal und dieser Tag in „Battlefield 4“ ist wohl der schlimmste unserer Karriere. Unser Kommandant, Captain Dunn schreit schmerzerfüllt. Sein Bein ist unter einem Tonnen schweren Betonpfeiler eingeklemmt. Irish, unser Scharfschütze versucht verzweifelt die Trümmer wegzuräumen. Und dann passiert es: Der Helikopter neben Dunn verliert Kerosin, das fängt Feuer. Die Hitze versenkt Dunn die Haare, Irish schrickt zurück. „Schneid meinen Fuss ab. Durchtrenn den verdammten Kopfen, schreit uns Dunn an. „Battlefield 4“, das ist nicht nur das bestaussehendste Spiel für PC und Playstation 4, es ist vor allem auch eine verdammt emotionale Achterbahnfahrt.

Frostbite Engine 3: Emotionen statt Explosionen

ScreenshotSollen wir wirklich den Fuss abschneiden? Uns bleibt keine andere Wahl, Dunn würde sonst bei lebendigem Leib verbrennen. Warum wir diese Szene von der Weltpremiere aus San Francisco so ausführlich beschreiben? Weil sie zeigt, wofür Entwickler DICE seine neue mächtige Frostbite Engine 3 verwendet. Nicht nur für noch voluminösere Explosionen, für mehr Rauch, mehr Spektakel, sondern um seine Soldaten menschlich wirken zu lassen.  Wenn wir Gunner Caps Gesicht beobachten, dann verziehen sich die Mundwinkel, wenn er sieht wie wir den Knochen durchtrennen.

Kommentare