Games.ch

Bulletstorm: Full Clip Edition - Test

Teure Verjüngungskur

Test Video Alain Jollat getestet auf PlayStation 4

Ach ja, was war das doch für ein Spass, dieser Rachefeldzug aus dem Jahre 2011. Derber Humor auf spätpubertärem Level, keinerlei Kritik auf der technischen Seite - ja, in der Tat, “Bulletstorm” wusste vor sechs Jahren zu überzeugen. Nun liegt das aufgehübschte Remake vor und wir sagen euch, wie gut es die Zeit mit Grayson Hunt und seiner Crew gemeint hat.

Es scheint, als würde die Neuauflage von “Bulletstorm” genau zur richtigen Zeit kommen. Denn was für das Shooter-Genre vor sechs Jahren galt, gilt auch heute noch: Der heroische Einheitsbrei an Elitesoldaten, die heldenhaft und schauderhaft patriotisch den Kollaps der Welt, wie wir sie kennen, ist noch immer derselbe. Nur sehr zaghaft wagen es die Entwickler, sich von der Formel zu lösen - eine Herkulesaufgabe, wenn man die Dauer der Entwicklungszyklen bedenkt. Es ist also offenbar an der Zeit, dass wir wieder einmal die Sau rauslassen und die ganzen “realistischen” Kriegssimulatoren bei Seite legen dürfen. Danke Grayson!

Als wäre es gestern gewesen

Ja, dieses Spiel hat keinen Bock auf Realität oder Ernsthaftigkeit. Ja, der Humor tanzt noch immer auf dem schmalen Grad zwischen albern und lustig - und ja, dieses Spiel macht noch immer enorm viel Spass. Für alle, die vor sechs Jahren die grayson’sche Rache-Tour verpasst haben, eine kleine Rückblende auf die wenig gehaltvolle, aber trotzdem unterhaltsame Story:

Grayson und sein Team verdingen ihren Lebensunterhalt als Weltraumpiraten. Dies nicht ganz freiwillig, denn nach einem eher unschönen Zwischenfall mit dem damaligen Vorgesetzten General Sarrano wurde die Truppe als Deserteure gebrandmarkt und muss nun vor all jenen fliehen, die das Kopfgeld einsammeln wollen, dass auf die Aufmüpfigen ausgesetzt wurde.

Screenshot

Wie es der Zufall so will, trifft die Crew in den unendlichen Weiten des Weltalls auf das Schiff eben jenes Vorgesetzten. Ein an Waffenkraft hoffnungslos unterlegener und alles andere als nüchterner Grayson entscheidet sich trotz Bedenken seiner Besatzung für einen Angriff, der sowohl das eigene, als auch das Schiff des Erzfeindes Sarrano auf einem nahe gelegenen Planeten abstürzen lässt.

Da sowohl Grayson als auch Sarrano den Absturz überleben, markiert dies den macho-haften und Testosteron geschwängerten Beginn eines Rachefeldzugs, der den Spieler an so manchen spannenden Ort führt.

Screenshot

Kommentare