Games.ch

Cloud Chasers - Test

Eine emotionale Reise durch die Wüste

Test Video Christian Sieland getestet auf iPhone

Die Ausrüstung der Reisenden

Damit die beiden Charaktere durch die Wüste reisen können, haben die Entwickler ihnen einige Features verliehen, mit denen das Spiel keine langweilige Wanderung wird. Francisco besitzt einen Fluggleiter, auf welchem Amelia durch die Lüfte fliegen kann. Mittels dieses Gleiters können Spieler in einem Minispiel Wasser aus den Wolken ziehen, ähnlich wie es die Flugdrohnen machen. In diesem Fall wird das Wasser aber nicht zur Weiterverarbeitung genutzt, sondern es dient zum eigenen Überleben. Der Gleiter kann während der Reise immer weiter ausgebaut oder auch repariert werden. Letzteres ist immer dann der Fall, wenn der Gleiter durch eine unsaubere Landung oder eine Drohen beschädigt wurde. Neben dem Gleiter besitzen die beiden Personen noch einen Wasservorrat und eine eigene Lebensanzeige. Der Wasservorrat muss jederzeit über dem Nullwert gehalten werden, was nur mittels des Gleiters funktioniert. Die Lebenspunkte können während der Reise durch falsche Entscheidungen verringert werden, lassen sich aber im Tausch gegen wichtige Gegenstände in einer Stadt wieder auffüllen.

Screenshot

In erster Linie ist „Cloud Chasers“ also ein Survival-Spiel. Es ist ein ruhiges Spiel und setzt auf emotionale Momente. Ihr startet auf der linken Seite der Wüste (die linke Seite des Bildschirms) und müsst die Charaktere via Fingerdruck auf die andere Seite der Wüste befördern. Dafür muss lediglich ein Punkt auf der Karte markiert werden und schon bewegen sich die beiden Personen. Auf dem Weg können dann Ereignisse aufgesucht werden oder Wolken angesteuert werden.

Kommentare