The Dark Pictures Anthology: House of Ashes - Vorschau / Preview

Katakomben-Grusel der „Until Dawn“-Macher

Vorschau Video olaf.bleich

Die "Dark Pictures Anthology" geht in die dritte Runde: Erfahrt, was "House of Ashes" anders macht als "Man of Medan" und "Little Hope" und wieso sich Gruselfreunde wieder auf lange Filmabende freuen dürfen!

Supermassive Games möchte wieder eure Nerven strapazieren und präsentiert mit "House of Ashes" den inzwischen dritten Teil der "Dark Pictures Anthology". Die Macher von "Until Dawn" haben sich auf eine Spielart eingeschossen und hangeln sich für die Geschichte ihrer interaktiven Spielfilme an urbanen Mythen und Gruselklassikern entlang.

In dem zuletzt veröffentlichten "Little Hope" etwa reist ihr zurück in die Vergangenheit von Salem samt der dortigen Hexenverfolgung. Gewürzt mit einer ordentlichen Portion Hollywood und Quick-Time-Events, ergeben sich so spannende wie kurzweilige Filmabende.

Das für 2021 angekündigte "House of Ashes" bildet da keine Ausnahme, liefert aber neben einer frischen Story auch einige technische Verbesserungen und Gameplay-Anpassungen. Bereits im Vorfeld des Releases konnten wir einen ersten Blick auf das Grusel-Abenteuer werfen.

Ungewollter Trip in die Vergangenheit

Diesmal entführt euch die "Dark Pictures Anthology" in den Mittleren Osten des Jahres 2003. Während sich der Irak-Konflikt dem Ende nähert, erhalten Rachel King und ihre Einheit von Elite-Militärs den Auftrag, eine unterirdische Chemiewaffenfabrik im Zagros-Gebirge auszuheben. Selbstverständlich kommt es vor Ort zu Auseinandersetzungen mit einer örtlichen Patrouille, die jedoch anders enden als erwartet. Ein Erdbeben erschüttert das Schlachtfeld. Der Boden öffnet sich, und ein Soldat nach dem anderen stürzt hinab in unterirdische Katakomben.

Screenshot

Nachdem sich der Staub gelegt hat, erforscht ihr die Lokalität und findet euch alsbald in einer verschollenen Tempelanlage wieder. Später stellt sich heraus, dass dieser antike Tempel dem sumerischen Gott Enlil gewidmet wurde. Wie es sich aber für ein Spiel der "Dark Pictures Anthology" gehört, lauern in der Dunkelheit fiese Kreaturen mit scharfen Krallen auf neues Futter. Doch die sind nicht das einzige Problem: Auch die Feinde der US-Truppen irren durch die Gänge, und so steht neben dem Kampf gegen die Monster auch der Militärkonflikt weiter im Mittelpunkt. Oder raufen sich die einzigen Gegner gar zusammen, um zu überleben?

Kommentare