Games.ch

Dark Souls 2

Are you ready to die again?

Test Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 3

Mit "Dark Souls 2" ist die "Souls"-Serie endlich zurück und bereit, euch zahlreiche Tode zu bescheren! Ob durch das Schwert riesiger Steinwächter, giftige Fallen in dunklen Labyrinthen oder Gegner, die bei Kontakt explodieren – der Tod kommt in allen möglichen Formen und wird euer Können als Gamer bis ans Limit testen! Tretet ein in diese neue Hölle, die die Stärken aus dem ersten "Dark Souls" und "Demons Souls" dämonisch gut kombiniert.

Verflucht!

In "Dark Souls 2" ist euer Charakter von Anfang an von einem Fluch betroffen, der ihn zum Untoten gemacht hat. Wenn nichts dagegen unternommen wird, so wird er oder sie mit der Zeit zu einer willenlosen und monströsen Hülle werden. Euer Ziel ist es daher, das ganze Reich Drangleics zu bereisen und die Seelen starker Monster zu sammeln – denn irgendwie erhofft sich euer Charakter dadurch, erlöst zu werden. In guter "Dark Souls"-Manier ist die Story des Spiels interessant, doch immer nur dezent angedeutet. Lange Einführungen oder gar Cut-Scenes gibt es nach dem Anfangsintro so gut wie keine. Durch Sprechen mit den zahlreichen NPCs bringt man jedoch einiges in Erfahrung. Dabei ist das Reden mit NPCs wichtiger als in den Vorgängern, da sie oft viel zu sagen haben und bestimmte Items erst rausrücken, nachdem sie längere Monologe gehalten haben. Screenshot

Alles in allem ist die Geschichte um das verfluchte Land Drangleics durchaus interessant, auch wenn sie der Story des ersten "Dark Souls" nicht ganz das Wasser reichen kann. Im ersten "Dark Souls"werden vor allem die vier Lords (Hauptgegner) im Intro vorgestellt und sie erhalten dadurch einen mystischen Status oder zumindest eine interessante Charakterisierung. Die vier grossen Hauptgegner in "Dark Souls 2" bleiben hingegen vergleichsweise anonym und die Kämpfe mit ihnen wirken somit auch weniger episch, sobald man sie bestreitet. Ich wusste nicht, dass ich einen dieser vier Alten (so werden sie diesmal genannt) bekämpfte, bis ich nach dem Sieg eine besondere, riesige Seele erhielt. Dieser Moment wie beim "Dark Souls" Bossfight-Intro "Ah, das ist doch Seath dieser Verräter – jetzt wird’s heftig" und das epische Gefühl nach dem gewonnenen Kampf werden dadurch leider etwas gedämpft. Doch ansonsten ist nichts zu bemängeln – das Reich Drangleics bietet eine Welt voller Atmosphäre und neuer, gefährlicher Gegner.Screenshot

Kommentare