Games.ch

Death Stranding - Test / Review

Eine einzigartige Erfahrung!

Test Video Sönke Siemens getestet auf PlayStation 4

Postbote der Postapokalypse

Doch wie genau funktioniert "Death Stranding" nun eigentlich spielerisch? Die Antwort auf diese Frage ist in der Tat komplex, zumal die Entwickler viele Spielmechaniken miteinander verschmelzen und sich dabei zu keiner Zeit scheuen, Risiken einzugehen. Im Fokus der Spielerfahrung steht die Durchführung von Frachtlieferungen innerhalb der mit unzähligen Gefahren gespickten Spielwelt. Was in der Theorie eher dröge und wenig originell klingt, sorgt in der Praxis für erstklassige, erfrischend andersartige Sci-Fi-Unterhaltung.

Screenshot

Das beginnt schon mit den Vorbereitungen einer Lieferung, denn anders als bei einem Grossteil moderner Videospiele verfügt der Held in "Death Stranding" über ein Inventar, dessen kompletter Inhalt stets an seinem Körper zu sehen ist. Wo genau ein Frachtstück an Sams zahlreichen Haltevorrichtungen befestigt wird, könnt ihr dabei jederzeit selbst festlegen. Doch Vorsicht: Die Beladung will sehr genau überlegt sein!

Platziert ihr beispielsweise ein besonders schweres Objekt an Sams linkem Arm und sorgt auf der anderen Seite nicht für das passende Gegengewicht, müsst ihr euch nicht wundern, wenn der Heroe beim Laufen immer wieder nach links umzukippen droht. Bestes Gegenmittel in solchen Fällen sind die Tasten L2 und R2, mit denen ihr für eine Stabilisierung des Gleichgewichts sorgt. Stapelt ihr dagegen zu viel Fracht zu hoch, sieht man förmlich, wie Sam unter der gefährlich schwankenden Last ächzt und nur noch im Schneckentempo vorankommt.

Screenshot

Wie schnell und trittsicher Sam Fracht transportiert, wird jedoch noch von vielen anderen Faktor beeinflusst, allen voran der Umgebung. Unwegsame Hänge, spitzkantige Felsen, harsche Winde, Bäche mit starker Strömung - all das und mehr kann Sam komplett aus dem Gleichgewicht bringen. Das Problem: Gelingt es euch nicht, den nun folgenden Sturz abzufangen, klatscht die Fracht zu Boden (bzw. ins Wasser) und nimmt Schaden - was etwa beim Transport einer hochsensiblen Antimaterie-Bombe dramatische Auswirkungen haben kann.

Kommentare