Games.ch

Death Stranding - Test / Review

Eine einzigartige Erfahrung!

Test Video Sönke Siemens getestet auf PlayStation 4

Der harte Kampf um Anerkennung

Gleichzeitig verknüpften es die Entwickler mit dem Belohnungssystem von "Death Stranding". Wurde euer Vorankommen also von einem Online-Hinweisschild, einer Online-Leiter oder einer Online-Brücke erleichtert, genügt ein Druck auf das Touchpad des Controllers, um dem Erbauer ein Like zu geben. Umgekehrt können andere Online-Spieler eure Konstruktionen liken, was wiederum (genau wie das Abschliessen von Missionen etc.) Likes auf euer Konto spült.

Screenshot

Die Likes selbst sind einerseits eine gelungene Hommage an die Auswüchse sozialer Medien, tragen andererseits aber auch dazu bei, dass Sams Erfahrung in verschiedenen Kategorien aufsteigt. Lohn der Mühe: Die Möglichkeit, besser das Gleichgewicht zu halten, generell mehr Likes zu erhalten und vieles andere mehr.

Im Spielverlauf konfrontiert euch "Death Stranding" mit riesigen, wunderschönen, teils fotorealistisch dargestellten Open-World-Szenarien, die eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten bereithalten. Moosbewachsene Felsformationen, tosende Wasserfälle, schneebedeckte Gipfel, schroffe Täler, rauchende Geysire, grossflächige Krater, Strände aus schwarzem Sand - dass die vom Gestrandeten Tod heimgesuchten USA streckenweise wie Island anmuten, ist von Kojima gewollt und ein tolles Kontrastprogramm zu manch anderem postapokalyptischen Abenteuer.

Screenshot

Nichts anbrennen liess Kojima ausserdem bei der Besetzung. Sei es nun Norman Reedus als Sam, Léa Seydoux als Fragile, Mads Mikkelsen als Cliff oder Tommie Earl Jenkins als Die-Hardman - alle Motion-Capture-Doubles als auch ihre Synchronsprecher sind mit unglaublich viel Herzblut bei der Sache und tragen dazu bei, dass ihr von Anfang bis Ende mitfiebert.

Kommentare