Games.ch

Dissida: Final Fantasy NT - Test

Dissidia ist nicht gleich Dissidia

Test Video Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

„Dissidia“-Spiele sind Spin-offs der bekannten „Final Fantasy“-Reihe, keine Rollenspiele, sondern Prügler mit Rollenspielelementen. Serienhelden treten gegeneinander an, wie Zackenfrisur Cloud („FFVII“) gegen Lightning („FFXIII“) . „Final Fantasy“-Fans können all die Kämpfe erleben, von denen sie schon immer geträumt haben.

Screenshot

Die ersten „Dissidia“-Spiele erschienen für die PSP und waren vorwiegend Singleplayer-Titel. „Dissidia: Final Fantasy NT“ schlägt einen anderen Weg ein: Hier wurde der Fokus auf den Online-Multiplayer gelegt. Aufgrund seiner Arcade-Wurzeln wurden die Rollenspielelemente stark heruntergefahren. Wie gut sich „Dissidia: Final Fantasy NT“ schlägt, erfahrt ihr in unserem Test!

Epische Helden und Bösewichte

Jeder „Final Fantasy“-Fan hat wohl seinen eigenen Lieblingscharakter: Einige bevorzugen Cloud oder Sephiroth aus dem Kultspiel „Final Fantasy VII“, während andere Zauberin Terra aus „FFVI“ vorziehen. Jüngere Spieler favorisieren vermutlich eher Helden aus neueren Titeln wie Noctis („FFXV“) oder Lightning aus der „FFXIII“-Trilogie. Egal auf wen ihr steht: Die Chance ist gross, dass euer Favorit in „Dissidia: Final Fantasy NT“ mitmischt. Ganze 28 Charaktere stürzen sich in den Kampf! Zum ersten Mal auch Kampftalente aus „FF Type 0“ und „FF Tactics“.

Alle Kämpfer steuern sich anders und verfügen über ihre ikonischen Moves. Zidane („FFIX“) ist blitzschnell und führt tödliche Dolch-Kombos aus. Sephiroth („FFVII“) trifft, dank seinem überlangen Masamune-Schwert, seine Gegner auch aus der Ferne. Unheimlich und cool zugleich: Sephiroth setzt sogar seine legendäre Attacke ein, mit der er in „FFVII“ eine gewisse Dame getötet hat. Der durchgeknallte Zauberer Kefka („FFVI“) verwirrt seine Gegner durch unvorhersehbare Zauber, der diese scheinbar aus heiterem Himmel trifft. Alle Mitstreiter lassen sich in vier grosse Gruppen unterteilen: Marksman, Assassin, Vanguard und Specialist.

Kommentare