Games.ch

Concrete Genie, Erica und Blood & Truth - Vorschau

Ein emotionales Graffiti-Adventure, ein spielbarer Psycho-Thriller und eine starke VR-Schiessbude

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Sony hat auf der Pressekonferenz zur Paris Games Week ordentlich geklotzt und neben neuem Material zu Top-Titeln, wie "Spider-Man", "God of War" oder "The Last of US Part II" auch eine Reihe nagelneuer Spiele gezeigt. Wir haben uns ein paar Highlights herausgepickt und genauer angeschaut.

Mit 21 Updates zu bereits bekannten Erscheinungen sowie satten sieben Neuankündigen, kann man nun wirklich nicht behaupten, dass der Claim For the Players reines Marketinggewäsch wäre. Neben Blockbustern, wie "Spider-Man", God of War", "Detroit: Become Human", "The Last of Us Part II" oder dem überraschend aufgetauchten ersten Blick auf Sucker Punchs "Ghost of Tsushima", finden sich auch in der zweiten Reihe eine ganze Menge Games mit Potential. Wir haben uns mit "Erica", "Concrete Genie" und dem VR-Titel "Blood & Truth" der "London Heist"-Macher schon einmal etwas näher beschäftigt.

Concrete Genie

Screenshot

Bei "Concrete Genie" von PixelOpus, den Machern des traumhaften Entwined, handelt es sich um ein Action-Adventure mit Puzzle-Elementen, bei dem Kreativität und Fantasiereichtum gefragt ist und in einer einzigartigen, stylischen, Neon-Optik daherkommt. Ihr schlüpft in die Rolle des jugendlichen Helden wieder Willen Ash, der in einer trostlosen Umgebung aus Backsteinfassaden und ewig grauem Himmel Freude daran findet, farbenfrohe Kreaturen in ein Heft zu malen und dabei von einer besseren Zukunft zu träumen. Zumindest so lange, bis eine Gruppe Jugendlicher anfängt Ash übelst zu mobben, sein geliebtes Skizzenheft zerreisst und die Seiten in alle Winde verstreut. Das wäre dann schon mal die Aufgabe für euch: Die Seiten in den Häuserschluchten suchen und wieder einsammeln, während die fiesen Schläger an jeder Ecke auf euch lauern können. Nur gut das Ash einen magischen Pinsel und Töpfe mit ebenso magischen Farben in der Umgebung findet, mit denen er Landschaften und Kreaturen an die Hauswände malen und zum Leben erwecken kann. Die monsterhaften Helferlein benötigt ihr um Umgebungspuzzles zu lösen und so den nächsten Abschnitt der Stadt erreichen zu können. Beispielsweise in dem eine mit gelber Farbe gemalte Graffiti-Kreatur per Blitzkraft einen Motor zum Laufen bringt, der wiederum ein Tor öffnet oder eine rote Kunst-Kreation mit Feuerkraft eine Holztür verbrennt, die euch den Weg versperrt. Zusätzlich zu den einzelnen Monstern, die in Dutzenden Variationen erschaffen werden können, lassen sich auch ganze Fantasie-Landschaften kreieren, die sich als Schmutzmagnet erweisen, den Smog in der Stadt neutralisieren. Somit die Welt wieder ein Stück sauberer machen und das Leben lebenswerter. Leider gab es nicht allzu viele Spielszenen zu sehen, dafür befindet sich "Concrete Genie" doch noch in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung. Aber die einzigartige Optik aus neonfarbenen Kunstwerken, die sich einfach per schwungvoller Controllerbewegung erzeugen lassen, in Kombination mit dem düsteren, irgendwie an das London des 19. Jahrhunderts erinnernde, Look der Stadt, hat uns direkt in seinen Bann gezogen.

Screenshot

Kommentare