Games.ch

EVE Online: Apocrypha

Gross, grösser, definitiv am grössten!

Test Guest getestet auf Filme

Da sitze ich nun, mit einer Spezialversion des 2003 veröffentlichten "EVE Online". Der Anlass das Spiel trotz seines Alters zu prüfen, ist das kürzlich erschienene Add-On "Apocrypha". Ein Zusatz der sich durchaus sehen lassen kann…

Wie bei einem MMORPG (Massiv Multiplayer Online Roll Playing Game) üblich wird nach der Installation erst mal ein relativ grosser Patch runter geladen (1,3 GB). Dieser beinhaltet auch die Erweiterung wegen der das Spiel einen nähren Blick Wert ist. Das Add-On wird übrigens gratis vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Das Spiel finanziert sich durch monatliche Kosten, welche der Spieler per Prepaid- oder Kreditkarte bezahlen kann. Für einen Monat werden 14.95 Euro verrechnet, kauft sich der Spieler aber gleich mehrere Monate sinkt der Preis bis auf 10.95Euro im Monat. Nach dem Abschluss des Downloads beginnt die Reise in die unendlichen Weiten des Weltraums.

Bis zum Ende und noch viel weiter…
Nach dem Ladebildschirm folgt direkt ein Intro welches die Geschichte um "EVE" erläutert. Eine Stimme erklärt, dass wir uns im Jahre 23347 befinden und die Menschheit längst nicht mehr weiss, woher sie eigentlich stammt. Vermutet wird die Herkunft in einem unwegsamen Wurmloch namens "EVE". Über die Jahrtausende haben sich mehrere konkurrierende Fraktionen im Universum gebildet, welche wegen Spannungen und Rohstoffknappheiten bald gegeneinander Krieg führten. Der Spieler selbst übernimmt in diesem Durcheinander einen von wenigen Elitemenschen, die unsterblich gemacht wurden um mächtige Sternenschiffe und Waffensysteme zu befehligen. Dank technologischem Fortschritt ist es möglich Menschen mit Maschinen zu verbinden. So stellt der Tod kein Ende mehr dar, sondern nur einen Neuanfang. Nach seinem Tod übernimmt man einfach einen  Klon seiner selbst, welcher über sämtliches Wissen, welches man sich über die Jahre erarbeitet hat verfügt. Die Aufgabe des Spielers ist genauso simpel wie gewaltig: vollbringe Grosses! Die Story an sich, lässt einen ziemlich kalt und interessiert nicht wirklich. Viel spannender sind die Nebengeschichten über die Völker, Stämme und die Aufgaben, die man während des Spiels immer wieder gestellt bekommt.

Aller Anfang ist schwer
Man beginnt also damit sich einen eigenen Charakter zu erschaffen. Kaum angefangen habe ich schon erste Probleme. Das Spiel mischt Englisch mit Deutsch, was es sehr schwer macht seine Auswahl gezielt zu treffen. Ich lasse mich aber nicht aufhalten und wähle unter den Parteien, Amarr-Imperium, der Staat der Calderi, Gallente-Föderation und die Republik Minmatar meinen Recken aus. Jede Fraktion ist noch einmal in drei Gruppen unterteilt, aus denen dann eine von drei Abstammungen ausgewählen kann. Zu jedem Volk erzählt das Spiel eine kleine Geschichte. Schnell hat man sich für die Partei entschieden, mit der man sich am besten identifizieren kann. Nun noch die Gruppe und die Abstammung und los geht das Weltraumabenteuer. Oder auch nicht. Trotz eines mehr oder weniger ausführlichen Tutorials ist das Spiel viel zu unübersichtlich und kompliziert. Es ist schlichtweg nicht möglich alles zu überschauen. Schnell breitet sich Frust aus und man beginnt sich zu fragen was eigentlich zu tun ist.
So vergehen in etwa die ersten Stunden in "EVE Online". Was im ersten Moment sehr negativ erscheint, ist aber gleichzeitig auch die Stärke des Spiels, nämlich seine Komplexität. Hat man die Grundfunktionen, das Reisesystem und all die anderen Dinge, wie die Versicherung des Schiffs, den Markt, Reparatur, Aktienkauf, Skills und das Wichtigste, die Corporation endlich durchschaut und begriffen, beginnt "EVE" Spass zu machen. Natürlich ist es extrem anstrengend sich das alles allein beizubringen, deshalb stellt das Spiel eine Funktion namens "Anfänger-Hilfe" zur Verfügung. Dies ist ein Chat in dem erfahrene Spieler den Neulingen auf die Beine helfen. Schnell ist ein hilfsbereiter Kapitän gefunden, welcher sich bereit erklärt mir unter die Arme zu greifen. Mit der Hilfe eines erfahrenen Spielers ist schnell Schluss mit dem Durcheinander und das Spiel kann dann auch endlich beginnen.

Kommentare