Games.ch

Final Fantasy XIV: Heavensward - Langzeittest

Die Geschichte von fliegenden Chocobos und marodierenden Dunkelrittern

Test Christian Sieland getestet auf PlayStation 4

Die Geschichte von Eorzea

Im Bereich der Story ist Square Enix seinem bisherigen Plan treu geblieben. Die Charaktere – egal auf welcher Stufe – folgen jederzeit einer Hauptgeschichte, die in Zwischensequenzen oder Dialogen erzählt wird. Habt Ihr die letzte Aufgabe von „Final Fantasy 14“ abgeschlossen und dann die Erweiterung gekauft, führt Euch ein Auftraggeber direkt in die neuen Gebiete.

Screenshot

Die Geschichte selbst ist spannend und hat durchaus einige Wendungen zu bieten. Auch die Inszenierung mittels Zwischensequenzen kann sich sehen lassen, da die Grafik von „Heavensward“ für ein Online-Rollenspiel wirklich atemberaubend ist. Leider werden Zwischensequenzen und Dialoge nicht vertont. Eine Ingame-Sequenz ist daher sehr wortkarg und still. Hier kann es häufiger passieren, dass die Spieler den eigenen Sound testen, ob nicht vielleicht eine Box kaputt ist. Es ist unverständlich, wieso die Entwickler die Szenen nicht vertont haben, obgleich sie es in einigen Sequenzen bereits gemacht haben. Es gibt vereinzelte Gespräche, die mit Sprechern besetzt wurden, andere wiederum bleiben stumm. Es ist ein Rätsel, wieso dies so gehandhabt wurde! „Heavensward“ weiss allerdings zu motivieren. Die eigentliche Spielzeit der Hauptgeschichte beträgt rund 50 Stunden – geübte Spieler werden hier in 30 bis 40 Stunden durch sein.

Abseits der Hauptgeschichte gibt es dann noch etliche Nebengeschichten, die allerdings konsequent nicht vertont wurden. Allerdings sind die Nebenaufgaben für das Steigern der eigenen Stufe weitaus weniger wichtig, als es in anderen Online-Spielen der Fall ist. Die Nebenaufgaben bringen zwar einen Erfahrungsschub, doch widmen sich die meisten Spielern den zufällig erscheinenden Events, die dann mit mehreren Spielern gelöst werden müssen. Gerade diese sogenannten Fate-Events bringen eine Menge an Erfahrungspunkten und werden gerne in organisierten Gruppen angegangen.

Kommentare