Games.ch

Fimbul - Vorschau / Preview

Ein Wikinger, der auszog, um Ragnarök zu verhindern

Vorschau Video Sönke Siemens

Kombos sind Trumpf

Stichwort Nahkämpfe: Nebst einem leichten und einem schweren Angriff kann Kveldulver seine Widersacher mit verschiedenen Spezialschlägen beharken. Halten wir etwa die rechte obere Schultertaste gedrückt und tippen dann auf die X-Taste (bzw. die Quadrat-Taste auf PS4), schmettert der Held das Ziel vor ihm mit einem wuchtigen Überkopf-Hieb zu Boden – wo es für einige Sekunden regungslos liegenbleibt.

Screenshot

Kombiniert man die Spezialangriff-Taste dagegen mit Y (bzw. Dreieck auf PS4), leitet dies einen mächtigen Finisher in die Wege, der die meisten Standardgegner umgehend nach Walhalla befördert, respektive Bossen einen ordentlichen Batzen Lebensenergie abzieht. Wichtig: Bevor diese und andere Spezialangriffe zur Verfügung stehen, muss die blaue Kombo-Leiste oben im Bild zunächst einmal durch erfolgreich ausgeführte Attacken gefüllt werden.

Eine ausreichend gefüllte Kombo-Leiste ist ausserdem für den Einsatz der mächtigen Spezialfähigkeit „Lebensbanner“ nötig. Die Idee hier: Sobald Lebensbanner aktiviert wurde, erscheint eine pulsierende Flagge auf dem Schlachtfeld. Befindet sich unser Berserker in ihrer Nähe, regeneriert sich sein Lebensbalken solange, bis der Banner nach einigen Sekunden wieder verschwindet.

Kleines Waffen-Einmaleins

Doch nicht nur klug eingesetzte Spezialfähigkeiten prägen das leicht verständliche Kampfsystem von „Fimbul“. Auch regelmässige Waffenwechsel sind entscheidend, um effektiv voranzukommen. Wollen wir beispielsweise den Schild eines Gegners durchbrechen, wechseln wir am besten zur Axt. Präzise geworfene Speere machen den Schild eines Widersachers ebenfalls zunichte. Das Schwert hingegen kann solche panzerbrechende Eigenschaften nicht vorweisen, scheint dafür aber einen Tick mehr Schaden bei Direkttreffern auf den Körper anzurichten.

Screenshot

Schade: Aufrüsten liessen sich die hier genannten Waffen in der Preview-Fassung nicht und auch die Zahl der verschiedenen Waffentypen wirkt mit Schwert, Axt, Speer und Schild bisher eher minimalistisch. Genre lassen wir uns von der Testversion diesbezüglich jedoch eines Besseren belehren.

Kommentare