Games.ch

Final Fantasy XII: The Zodiac Age - Test

Dein heutiges Horoskop: Halte Ausschau nach einem Remaster!

Test Video Giuseppe Spinella getestet auf PlayStation 4

„Final Fantasy XII“ kehrt als Remaster für die PlayStation 4 zurück! Seit dem ersten Release im Jahre 2006 hat sich einiges getan. Natürlich ist die Grafik aufpoliert worden, doch vor allem im Gameplay erwarten euch zahlreiche Neuigkeiten. Von exklusiven Features, die damals nur in der japanischen Version erschienen, bis hin zu komplett neuen Spielmodi und -funktionen! Begleite Vaan und die rebellische Prinzessin Ashe auf ein Abenteuer, um die Herrschaft eines fremden Kaiserreichs zu beenden. Kämpfe an Seite von mächtigen Rittern, Frauen mit Hasenohren und nutze die Macht des neuen „Zodiac Job Systems“. Doch wie gut ist dieses Remaster? Die Antwort steht nicht in den Sternen, sondern in unserem Test!

Ivalice und ihre politischen Intrigen

Die Geschichte von „FFXII: The Zodiac Age“ spielt in der Welt von Ivalice. Der Ort erschien bisher auch in anderen Spielen, zum Beispiel in „Final Fantasy Tactics“ oder in „Vagrant Story“. Die Handlung in "Final Fantasy XII" sind meist erwachsener und komplexer als in anderen „Final Fantasy“-Titeln. Zu Beginn erlebt ihr den Fall des Reiches Dalmascas. Der Ritter Basch verrät den König, und das Grossreich Archadia übernimmt die vollständige Kontrolle über die Region. Jahre später steuert ihr Vaan. Er ist ein Dieb, der davon träumt, eines Tages ein Luftpirat zu werden. Ihm stinkt es auch, dass sich seit der Eroberung Dalmascas alles verändert hat. Schon bald trifft er jedoch auf die totgeglaubte Prinzessin Ashe. Werden sie Dalmasca gemeinsam befreien?

Die Geschichte von „FFXII: The Zodiac Age“ bleibt stets spannend und überrascht mit zahlreichen Wendungen. Sie beinhaltet deutlich mehr Politik als andere RPGs. Interessanterweise bestehen viele Parallelen zu „Star Wars“. Leider wirken Hauptcharakter Vaan und Freundin Penelo in der Story schon bald überflüssig und fehl am Platze, doch andere Charaktere sind interessant und charismatisch. Der Luftpirat Balthier wird euch mit seinen legendären Sprüchen umhauen, die elegante Viera Fran hingegen bezaubert durch ihr Aussehen und ihren Fähigkeiten als Bogenschützin. Schlussendlich überzeugt die Handlung dennoch aufgrund ihrer Reife – es gibt nicht ein klares Gut gegen Böse. Oft haben beide Partien recht. Zudem ist die Welt Ivalice wunderschön und zeigt uns dank verschiedenen Rassen auch verschiedene Kulturen. Die starken Bangaa, die schönen Hasenfrauen Viera und die putzigen Mogry sorgen dafür, dass Ivalice lebendig wirkt.

Screenshot

Kommentare