Games.ch

Mehr Drahtlos-Power für die PlayStation 4 - Special

Ihr bekommt nicht genügend Bandbreite auf die PS4? Der FRITZ!Repeater 3000 schafft Abhilfe

Artikel Sponsored Content Steffen Haubner

Mehr Drahtlos-Power für die PlayStation 4 - Special Ihr bekommt nicht genügend Bandbreite auf die PS4? Der FRITZ!Repeater 3000 schafft Abhilfe. Immer schnellere Internetverbindungen und leistungsstarke Konsolen wie die PS4 machen Gaming mit High-End-Grafik in höchsten Auflösungen möglich, auch über das Internet.

Es ist inzwischen eher die Regel als die Ausnahme, dass man sich in gigantischen Online-Welten und Mehrspieler-Settings wiederfindet, die hohe Anforderungen an die Streaming-Infrastruktur stellen. Das fängt mit Gigabyte-grossen Updates (das erste zu "Rage 2" hatte immerhin über 14 GB) an und endet mit Games, bei denen sich gleich Dutzende von Mitspielern gleichzeitig in einer höchst detaillierten Spielwelt tummeln. Mit Bandbreiten von 50, 100 oder gar 250 Mbit/s ist das alles aber kein Problem. Eigentlich. Als Flaschenhals erweisen sich nämlich nicht selten die Bedingungen in den eigenen vier Wänden. Ungünstige Raumaufteilungen, Stahlträger in den Wänden oder eine suboptimale Platzierung des Routers können etwa zum Problem werden, wenn ihr eure PS4 online bringen wollt.

Screenshot

Was macht man zum Beispiel, wenn man sich sein kleines Zockerparadies im ersten Stock eingerichtet hat, die FRITZ!Box aber leider im Arbeitszimmer am anderen Ende des Hauses steht? Oder wenn man im Schlafzimmer keine stabile Verbindung zu Netflix in HD hinbekommt, weil im lokalen Netzwerk ausgerechnet dort ein grösseres Loch klafft? Die Gründe dafür sind nicht immer ganz einfach auszumachen. Man kann natürlich versuchen, den Router zu verstellen, und hoffen, dass es besser wird. Aber erstens ist das oft gar nicht ohne Weiteres möglich - man stellt in der Regel ja nahe des Zugriffspunktes auf, um nicht meterlange Kabel verlegen zu müssen - und zweitens ist der Erfolg einer solchen Aktion natürlich nicht garantiert.

Viel Bewegungsspielraum bei der Aufstellung

Genau hier kommt ein Repeater ins Spiel. Also ein Gerät, das das WLAN-Signal der FRITZ!Box empfängt und in verstärkter Form weitertransportiert. In der Regel sind solche Verstärker rechteckige Kunststoffkästchen mit einem Stecker an der Rückseite, die direkt mit einer Steckdose verbunden werden. Letztere sollte sich idealerweise auf halbem Weg zwischen dem Router und dem Ort befinden, wo ihr ein stabiles Funksignal schmerzlich vermisst. Der kürzlich erschienene FRITZ!Repeater 3000 von AVM sieht im Vergleich dazu auffallend anders aus - und das ist durchaus im positiven Sinne gemeint. Das weiss-rote Gerät ist knapp 18 cm hoch und 12,5 cm tief, der integrierte Standfuss beansprucht etwa 8 cm. Die Lüftungsschlitze sind oben, sodass man den Repeater platzsparend praktisch überall aufstellen kann, ohne dass er das - falls vorhanden - ästhetische Gesamtbild seiner jeweiligen Umgebung beeinträchtigt. Das Netzkabel lässt euch zusätzlich mehr Spielraum bei der Aufstellung, den ihr ohne Weiteres noch mit einem Verlängerungskabel vergrössern könnt. Für die Einrichtung einer Drahtlosverbindung müsst ihr den Repeater aber zunächst möglichst nahe an der FRITZ!Box platzieren. Wartet ein paar Sekunden, bis die Connect-LED auf dem Repeater blinkt. Dann drückt ihr kurz auf die Connect-Taste, woraufhin die LED schneller blinkt. Jetzt habt ihr zwei Minuten Zeit, die Verbindungstaste an der FRITZ!Box zu drücken, bis die WLAN-LED-Anzeige ihrerseits zu blinken anfängt. Nach maximal sechs Sekunden sollten sich nun auch eine oder mehrere Signalstärke-LEDs auf dem Repeater bemerkbar machen. Das sind die grünen Kreissegmente, die das Funksignal symbolisieren und anzeigen, wie viel vom Signal aktuell beim Repeater ankommt - je mehr, desto besser. Orange sollte die Anzeige aber nicht werden, denn das weist auf ein mangelhaftes Signal hin. Seid ihr mit dem Ergebnis nicht zufrieden, solltet ihr versuchen, den Repeater anders zu platzieren. Um den für das Signal bestmöglichen Standort ausfindig zu machen, könnt ihr euch auch mit der App FRITZ! WLAN behelfen, die es für iOS und Android gratis im App Store beziehungsweise Play Store gibt. Um die Mesh-Funktionalitäten voll nutzen zu können, muss auf der FRITZ!Box die aktuelle Firmware (ab FRITZ!OS 7) installiert sein.

Kommentare