Games.ch

Ubisoft entfernt umstrittene Mikrotransaktionen aus Ghost Recon Breakpoint

Offenbar nur temporär

News Michael Sosinka

Ubisoft hat umstrittene Mikrotransaktionen aus "Ghost Recon Breakpoint" entfernt, aber sie werden offensichtlich zurückkehren.

Screenshot

"Ghost Recon Breakpoint" erscheint zwar erst heute für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4, aber der Early-Access ist schon seit dem 1. Oktober 2019 verfügbar. Seitdem beschweren sich die Spieler über die "Time-Saver"-Mikrotransaktionen, die allerdings auch Waffen und Ausrüstung enthalten. Ubisoft hat diese Mikrotransaktionen mittlerweile entfernt, aber wie es aussieht, werden sie irgendwann später wieder online gehen. Ubisoft spricht von einem Fehler.

Das Statement des Publishers: "Wir sind uns bewusst, dass während des Early-Access von Ghost Recon Breakpoint am 1. Oktober einige zeitsparende Gegenstände (Skill-Point-Bundles, XP-Booster und Teile-Bundles für fortgeschrittene Waffen-Upgrades) für ein paar Stunden in unserem Shop zum Kauf angeboten wurden, aber das war nicht unsere Absicht und ein Fehler unsererseits."

Es heisst weiter: "Diese Gegenstände wurden als optionale Möglichkeit für Spieler entwickelt, die später zum Spiel kommen (nach dem Start), um diejenigen einzuholen, die länger gespielt haben und unseren Koop und unsere herausfordernden Endspiel-Erlebnisse geniessen. Diese Zeitsparer sind inzwischen aus unserem Shop entfernt worden."

Kommentare