Games.ch

Star Wars Jedi: Fallen Order - Test / Review

Die Macht ist stark in diesem da!

Test Video Sönke Siemens getestet auf PlayStation 4

"Star Wars"-Fans mit einer Vorliebe für gepflegte Singleplayer-Geschichten hatten es in den letzten Jahren wahrlich nicht leicht. Bei dem im Jahr 2015 veröffentlichten "Star Wars Battlefront" zum Beispiel verzichtete Entwickler DICE aus Zeitgründen komplett auf eine klassische Solokampagne. In Teil 2 reichte man dieses Versäumnis dann zwar nach, spielerisch betrachtet konnte das Ergebnis bedingt durch eine mässige KI, Schwächen im Missionsdesign und eine Spielzeit von gerade mal fünf Stunden jedoch nicht jeden begeistern.

Mit "Star Wars Jedi: Fallen Order" möchten Electronic Arts und Entwickler Respawn Entertainment die Wogen nun glätten und eine Singleplayer-Erfahrung abliefern, die diesen Namen auch wirklich verdient. Inwieweit das gelingt, verrät unser Test. Kurzer Hinweis vorab: Im folgenden Absatz skizzieren wir grob die Rahmenhandlung des Abenteuers. Wer hierzu nichts erfahren möchte, liest einfach auf Seite 2 des Artikels weiter.

"Star Wars"-Kenner wissen Bescheid: 19 Jahre vor der Schlacht von Yavin (bei der der erste Todesstern zerstört wurde) bezichtigte man die Jedi, die Galaktische Republik verraten zu haben. Als Resultat dieser schwerwiegenden Anschuldigung rief der Oberste Kanzler Palpatine die Order 66 aus. Die Folgen waren dramatisch und führten dazu, dass Jedi-Ritter in allen Regionen der Galaxis meist von genau den Klonkriegern ermordet wurden, die man ihnen zuvor als persönliche Begleiter zur Seite gestellt hatte.

Screenshot

Cal Kestis - Protagonist von "Jedi: Fallen Order" und selbst junger Jedi - überlebte diese grausame Anschlagsserie und fristet seit nunmehr fünf Jahren ein Dasein im Verborgenen. Auf dem Industrieplaneten Bracca ausgemusterte Raumschiffe in ihre Einzelteile zerlegen - mit diesem Job hoffte der Jungspund, nicht aufzufallen. Direkt zu Spielbeginn kommt dann allerdings doch alles ganz anders. Imperiale Droiden beobachten Cal dabei, wie er seinen Freund Prauf unter Zuhilfenahme der Macht vor einem Unfalltod bewahrt. Die Weiterleitung der Videoaufzeichnung erfolgt prompt und sorgt dafür, dass der Mittzwanziger mit der Narbe auf der Nase weit oben auf der Abschussliste des Imperiums landet.

Wir wollen uns mit Details zur Story sehr zurückhalten, daher nur noch so viel: Während Cal spektakulär flüchtet, lernt er neue Verbündete kennen und erfährt, dass seine wahre Bestimmung darin besteht, den Orden der Jedi wieder aufzubauen. Eine toll präsentierte Reise quer durch die Galaxis beginnt!

Kommentare