Games.ch

Just Cause 4 - Test / Review

Brachiale Over-the-Top-Action

Test Video Benjamin Braun getestet auf PC

Rico Rodríguez ist zurück! Für die Agency arbeitet der Ex-Geheimagent zwar nicht mehr, nimmt es aber weiterhin allein mit einer ganzen Armee auf. Diesmal kann sein Greifhaken mehr als jemals zuvor und schraubt die Überdrehtheit der Action in ungeahnte Höhen. Wir haben den neuen Teil die Open-World-Action getestet, Panzer fliegen lassen und feindliche Lager in Schutt und Asche gelegt. Im Test verraten wir, ob Serienanhänger und Ballerfreunde gleichermassen auf ihre Kosten kommen.

Rico Rodríguez' Kämpfe waren schon immer auch persönlich motiviert. In „Just Cause 4“ allerdings spielt auch seine eigene Familie eine Rolle. Im fiktiven südamerikanischen Staat Solis war es nämlich sein Vater, der als Wissenschaftler die sogenannte Illapa-Technik erfunden hat. Damit wahrt Diktator Espinosa seine Machtposition in Solis, die es ermöglicht, Anlagen durch künstlich erzeugtes Wetter mit Sandstürmen oder heftigen Gewittern zu schützen. Rico muss die quer im Land verteilten Anlagen also zunächst zerstören, um Espinosa das Handwerk legen zu können. Ganz allein ist der Befreiungskrieg aber dann auch für Rico nicht zu gewinnen. So schliesst er sich mit den Rebellen zusammen, unterstützt sie beim Aufbau ihrer Armee und lässt die Truppen gezielt eine Region nach der anderen angreifen, um das diktatorische Regime zu entmachten.

Screenshot

Ansonsten tut ihr mit Rico das, was er schon immer am besten konnte, sorgt für Chaos und Zerstörung. Neben etlichen Schiessprügeln stehen euch dafür unzählige Boden- und Luftfahrzeuge wie Panzer und Helikopter zur Verfügung. Zur Fortbewegung nutzt ihr zudem Fallschirm und Wingsuit. Euer wichtigstes Werkzeug bei den gigantischen Baller- und Zerstörungsorgien aber bleibt auch in „Just Cause 4“ der Enterhaken. Im neuen Teil passt ihr das Ding nun aber umfangreich an eure eigenen Vorstellungen an, die witzige, kreative und bisweilen absurde Taktiken ermöglichen.

Kommentare