Games.ch

Kirby Fighters 2 - Test / Review

"Smash" light - mit viel Kirby

Test Video Alain Jollat getestet auf Nintendo Switch

"Kirby Fighters 2" ist ein knuffiger Plattform-Brawler mit viel Kirby-Charme. Im Vergleich zu "Smash Bros. Ultimate" wurden viele Dinge vereinfacht, etwa Leveldesign und Steuerung. Was nach einem tollen Einstieg ins Genre aussieht, hat aber auch einige Schwächen. Die grösste davon ist der Umfang. Die Details geben wir euch in unserem Test.

Kirby in vielen Variationen

Kirby ist schon ein Charmebolzen. Die knuffige rosa Kugel hat es aber faustdick hinter den Ohren. Was läge also näher, als ihr ein eigenes Kampfspiel zu widmen? Was vor einigen Jahren als zusätzlicher kleiner Spielmodus im Nintendo-3DS-Titel "Kirby: Triple Deluxe" angefangen hat, folgt nun als eigenständiger Download-Titel für die Switch.

In "Kirby Fighters 2" stehen 17 Kirby-Variationen zur Auswahl, mit denen wir uns in der Arena gegenseitig auf die Mütze geben können. Zu Beginn stehen mit Schwert, Bombe oder Stab bewaffnete Kirbys zur Verfügung, weitere können sukzessiv im Verlauf des Spiels freigeschaltet werden. Ergänzt wird das Kämpferfeld mit fünf weiteren Figuren aus dem Kirby-Universum, darunter Magolor und Meta Knight.

Einfacher Einstieg

Screenshot

Die Steuerung ist vergleichsweise einfach: ein Button für den Angriff, einer zum Springen, einer zum Einsaugen und dann noch einer zum Blocken. Die Angriffe können durch den Analogstick oder das Steuerkreuz modifiziert werden. Zudem ist es den Kämpfern möglich zu sprinten, indem man zwei Mal in die gewünschte Richtung drückt. Das war es auch schon. Die Abwechslung entsteht durch die unterschiedlichen Waffen, die Kirby trägt. Stab- oder Yoyo-Kirby halten ihre Gegner gern auf Distanz. Der kleine Wrestler-Kirby ist das pure Gegenteil: Er klebt regelrecht an den anderen Figuren, um sie mit Wurfangriffen auf den Boden zu knallen. Alle Kämpfer sind so richtig liebenswürdig und toll animiert. Gleiches gilt für die unterschiedlichen Arenen, in denen die Gefechte ausgetragen werden.

Kommentare