Games.ch

Little Nightmares II - Vorschau / Preview

Grösser, aufwühlender, schockierender

Vorschau Video Sönke Siemens

Geradlinig und recht kurz, dafür verdammt atmosphärisch und mit einem unglaublich guten Audiodesign: Mit dem von "Limbo" und "Inside" inspirierten Puzzle-Plattformer "Little Nightmares" gelang den schwedischen Tarsier Studios im Jahr 2017 ein echter Überraschungserfolg. Das Spiel verkaufte sich mehr als zwei Millionen Mal und mauserte sich zum Topthema in zahlreichen Diskussionsforen. Ein Grund hierfür ist neben den eingangs genannten Stärken die Tatsache, dass keinerlei Texte und Dialoge zum Einsatz kommen. Die mysteriöse Geschichte rund um eine schwimmende Unterwasserfestung, in der nahezu alle Bewohner dem Wahnsinn verfallen sind, wird vielmehr komplett durch die Umgebung und die Taten der sich darin befindlichen Figuren erzählt. Die Interpretation der Ereignisse ist somit gänzlich der Vorstellungskraft des Spielers überlassen - was wie zu erwarten für jede Menge Spekulationen und Theorien führte.

"Little Nightmares II", das am 11. Februar 2021 für PC, PS4, PS5, Nintendo Switch, Xbox One und Xbox Series X/S erscheinen soll und inhaltlich gesehen an den Vorgänger anknüpft, schlägt in die gleiche Kerbe. Auch hier wird man nach dem Spielstart mehr oder weniger direkt und ohne jedwede Erklärungen ins kalte Wasser geworfen. Oder besser gesagt auf den nasskalten Boden einer düsteren Waldlichtung. Warum neben euch ein uralter Fernseher steht, verrät das Spiel dabei ebenso wenig wie den Sinn und Zweck der Papptüte, die der Held auf seinem Kopf trägt.

Screenshot

Stichwort Held: Anders als im ersten Teil seid ihr diesmal in der Rolle eines Jungen namens Mono unterwegs. Mono ist genauso klein und agil wie damals Six und folgt dem gleichen intuitiven Steuerungsschema. Laufen mit dem linken Analogstick, Umschauen mit dem rechten, Greifen von Objekten mit der rechten unteren Schultertaste usw. Wer den Vorgänger schon gespielt hat, kommt sofort klar. Aber auch Neueinsteiger finden sich binnen weniger Minuten zurecht.

Kommentare