Games.ch

Need for Speed: Most Wanted

Matt Webster: Most Wanted ist wie Skyrim mit 400 PS

Interview Benjamin Kratsch

GAMES.CH brennt mit Executive Producer Matt Webster Bestzeiten in den Asphalt von "Need for Speed: Most Wanted (2)", lässt sich verraten wie ihr den Lamborghini Aventador klauen könnt als wäre es GTA 5, spricht über den Fluch der Hollywood-Need-for-Speeds und was zur Hölle ein Rennspiel mit den Dungeons aus "Skyrim: Dawnguard“ zu tun hat. "Need for Speed: Most Wanted (2)" – Das Exklusiv-Interview

Achtung: Wir haben "Need for Speed: Most Wanted (2)" bereits ausführlich gespielt. Zum Hand`s-On-Test von "NfS: Most Wanted (2)" bitte hier entlang . Screenshot

Ihr habt mit "Need for Speed" viel rumexperimentiert. Maggie Q aus aus "Mission Impossible 3" hat schon auf dem Beifahrersitz Platz genommen. Ihr habt echte Hollywood-Blockbuster-Szenen eingebaut oder Videosequenzen mit einer offenen Welt verknüpft. Wie macht ihr es dieses Mal?

Matt Webster: Es gab verschiedene Teams und verschiedene Ansätze. Ich denke zu "Underground" haben die heissen Ladies gut gepasst, in „Most Wanted“ geht es viel mehr um die Autos, um fahrerisches Können, Tricks, Stunts und eine extrem starke Multiplayer-Komponente. Wir sind das "Burnout"-Studio und nicht erst seit "Burnout Paradise“ lieben wir diesen Open-World-Ansatz. Letztlich hat ja auch "Need for Speed: Hot Pursuit" schon so ähnlich funktioniert, zumindest haben wir versucht dem Spieler möglichst viele Wahlfreiheiten zu geben. Dieses Mal setzen wir auf eine komplett offene Welt. Ihr könnt beliebig Herausforderungen annehmen und alles zählt. Du fährst, du springst, du driftest – es ist deine Geschichte.Screenshot

Open World wird immer beliebter, nicht erst seit "GTA", "Red Dead Redemption" oder Rollenspielen wie "Fallout" und "Skyrim". Ist dass das Allheilmittel für ein perfektes Spiel?

Matt Webster: Verschiedene Genres benötigen verschiedene Stile. Wir haben ja auch "Black" entwickelt, einen preisgekrönten Shooter. Da haben wir viel mehr auf Skripts gesetzt, die treiben die Action voran und den Adrenalinpegel nach oben. Ich denke Shooter funktionieren ganz anders als Rennspiele, deshalb gibt es auch nur wenige Open-World-Shooter die wirklich grossartig sind. "GTA" und „Red Dead Redemption“ hast du gerade genannt. Wenn ich "Need for Speed: Most Wanted" mit einem Spiel aus einem anderen Genre vergleichen müsste wäre es "Sykrim".

Kommentare