Games.ch

NHL 16 - Test

Von Maskottchen und Playoff-Bärten

Test Stefan Tschumi getestet auf Xbox One

Nicht alles ist realistisch

Nicht nur die Backhand-Abschlüsse sind teils unrealistisch, sondern auch der von den Skates wegspritzende Schnee. Klar, der Effekt ist schön anzusehen. Aber EA Sports übertreibt es damit hoffnungslos. Denn dieser besagte Schnee spritzt nur schon weg, wenn sich der Torhüter auf seinen Pads leicht verschiebt. Und so gut wie bei jeder Skatebewegung der Spieler. Läuft ein Angreifer auf einen Verteidiger zu und zieht stark auf eine Seite weg, dann schneit es kurz von den Kufen. Im realen Eishockey würde der Stürmer jetzt stark an Geschwindigkeit verlieren. Nicht so in "NHL 16". Schade. Dies raubt ein wenig die Authentizität.

Screenshot

Bühne frei für die Maskottchen

Sonst aber macht EA Sports einen guten Job. Die Stadionatmosphäre ist besser denn je. Die Zuschauer haben noch nie so gut ausgesehen und sie haben noch nie so viel Stimmung gemacht. Das Stadion wirkte noch nie so real. Und dann sind da auch noch die Maskottchen. Trete ich beispielsweise mit Vancouver Zuhause an, sehe ich immer mal wieder den Orca Fin, der im Stadion für Stimmung sorgt. Mal ist er unten beim Spielfeldrand, gleich hinter dem Tor. Dann findet man das Maskottchen wieder bei den Zuschauern. Oder er steht auf einer Art Podest und animiert von da aus das Publikum. Dies ist eine super Neuerung, da gerade in den nordamerikanischen Sportarten den Maskottchen eine grosse Bedeutung zukommt. Diese Wesen in "NHL 16" zu haben ist super.

Screenshot

Die folgenden 26 Teams dürfen sich über ein Maskottchen freuen:

Anaheim Ducks – Wild Wing
Arizona Coyotes – Howler
Boston Bruins – Blades
Buffalo Sabres – Sabretooth
Carolina Hurricanes – Stormy
Calgary Flames – Harvey the Hound
Chicago Blackhawks – Tommy Hawk
Colorado Avalanche – Bernie
Columbus Blue Jackets – Stinger
Dallas Stars – Victor E. Green
Florida Panthers – Stanley C. Panther
Los Angeles Kings – Bailey
Montreal Canadiens – Youpp
Minnesota Wild – Nordy
Nashville Predators – Gnash
New Jersey Devils – N.J. Devil
New York Islanders – Sparky the Dragon
Ottawa Senators – Spartacat
Pittsburgh Penguins – Iceburgh
San Jose Sharks – S.J. Sharkie
St. Louis Blues – Louie
Tampa Bay Lightning – Thunderbug
Toronto Maple Leafs - Carlton the Bear
Vancouver Canucks – Fin
Washington Capitals – Slapshot
Winnipeg Jets – Moose

Aber nicht nur die Maskottchen sind neu, sondern auch der Haarwuchs im Gesicht der Spieler. Klar, die Rede ist von den Playoff-Bärten. Eine Hockeytradition, die bis dato keine Berücksichtigung seitens EA Sports erfahren hat. Nun endlich aber spriessen die Bärte, sobald die Playoffs losgehen. Dies macht spielerisch jetzt keinen Unterschied, ist aber ein nettes Feature, vor allem für Hockey-Fans. Und diese erfreuen sich dann auch an den Requisiten im Stadion. In Minnesota beispielsweise am Leuchtturm. Oder in Tampa Bay an der Blitzmaschine unter dem Stadiondach. Endlich wird dies im Spiel präsentiert. Und die Fangesänge unterstützen das Erlebnis "NHL 16" genau so wie authentische Arenaeffekte und die teamspezifischen Torfeiern. Dies sorgt für Abwechslung. Besonders wenn man eine Saison spielt und immer wieder in anderen Stadien gastiert.

Kommentare