Games.ch

Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs - Vorschau

Fernöstliche Rollenspielfeinkost

Vorschau Video Ulrich Wimmeroth

Turbulente Echtzeitkämpfe, eine ordentliche Portion Aufbausimulation und eine Prise RTS: "Ni No Kuni 2" liefert lupenreine Action-Rollenspielkost in knuddeliger Ghibli-Optik und erweitert die Spielmechanik mit einem umfangreichen Kingdom-Builder sowie dem strategischen Skirmish-Mode. Ist das schon zuviel des Guten oder genau der richtige Genre-Mix für durchzockte Nächte? Wir konnten bereits einige Stunden Monster metzeln und den Grundstein für ein eigenes Königreich legen. Kurzfazit: Urlaub ab Ende März ist eingereicht.

Mehr als fünf Jahre nach dem „Ni No Kuni: Der Fluch der weissen Königin“ in Europa erschienen ist, legt der japanische Entwickler Level-5 endlich nach. Der zweite Teil kommt dank Charakterdesigner Yoshiyuki Momose erneut im knuddeligen Ghibli-Style daher, auch wenn diesmal keine offizielle Kooperation mit dem weltbekannten Anime-Studio eingegangen wurde. Die schicke Cel Shading-Optik des Vorgängers ist also geblieben, ebenso das starke Charakterdesign, welches den Protagonisten emotionale Tiefe verleiht und deren Schicksal einem als Spieler eben nicht am Allerwertesten vorbei geht. An der Spielmechanik wurde allerdings kräftig gebastelt und aus den rundenbasierten Kämpfen des ersten Teils sind turbulenten Echtzeit-Keilereien geworden. Auch könnt ihr nicht mehr Pokemon-style Monster fangen und sammeln. Als Ersatz stehen euch aber als Helferlein 100 unterschiedliche Gnuffis zur Seite, die euch tatkräftig unterstützen und mit Aufbausimulation und Echtzeittaktik kommen zwei neue Spielmechaniken hinzu.

König ohne Königreich

Screenshot

Die Story in ein paar spoilerfreien Sätzen: In der Stadt Ding Dong Dell gibt es einigen Ärger zwischen den Stämmen der Mäuse und der Katzen. Gut, das ist jetzt keine wirklich so grosse Überraschung. Aber das die Mäuse die Macht übernehmen und der junge Katzenprinz Evan Pettiwhisker Tildrum auf einmal ohne Königreich dasteht, das ist schon ein bisschen überraschend. Was macht man nun so als König ohne Volk zum regieren? Klar, man macht sich auf die Suche nach den mystischen Kingsmakern und schaut zu, dass man sein Recht auf Regieren auch bekommt. Klingt wie ein Märchen und genau das ist es auch. Eine wunderbar erzählt Fabel, bei dem ihr auf unzählige Monster, mächtige Drachen und einen richtig fiesen Bösewicht trefft, der nur als der Gehörnte bekannt ist. Da es sich ganz allein als kleiner Junge nicht so gut kämpft, bekommt ihr schon früh die Hilfe des Zeitreisenden Roland sowie Batu, dem Anführer der Luftpiraten, nebst seiner rabianten Tochter Tani. So zumindest war unsere Ausgangslage, als wir das dritte und vierte Kapitel der Geschichte anspielen konnten.

Kommentare