Games.ch

OVIVO - Test

Der komplexe Weg zur Einfachheit

Test Video Patrick Seibert getestet auf PC

In einer Welt voller Illusionen und versteckten Botschaften, in der Schwarz und Weiss in Harmonie existieren, lebt OVO. Dieser entstand aus den zwei Hälften der Welt und hat die Fähigkeit zwischen ihnen hin und her zu springen. Auf seinem Weg durch die metaphorische Welt überwindet er allerlei gefährliche Hindernisse und sammelt mysteriöse Symbole. Dies geschieht komplett wortlos, denn nicht ein einziger Buchstabe findet sich in „OVIVO" wieder und es ist dem Spieler selbst überlassen, wie er die Geschichte interpretiert.

Träume können noch wahr werden. Das Team hinter „OVIVO" traf sich zum ersten Mal im November 2014 an einem Hackathon. Ähnlich wie bei einem Game Jam wird dort innert weniger Stunden eine Software, oder eben ein Spiel, entwickelt. Keiner der drei heutigen Teammitglieder hatte je zuvor ein Spiel entwickelt und sie alle trafen dort zum ersten Mal aufeinander. Heraus kam nach zwei Tagen der Prototyp zum heute vorliegenden „OVIVO".

Screenshot

Überrascht vom positiven Feedback von Familie und Freunden, beschlossen sie gemeinsam unter dem Namen IzHard an dem Spiel weiter zu arbeiten. Ohne irgendwelche bisherige Erfahrung in der Spieleindustrie zu haben, schickten sie das Spiel 2015 auf gut Glück in den Imagine Cup von Microsoft ein. Sie belegten kurzerhand den ersten Platz, der ihnen eine Förderung zur Entwicklung des Spieles gewährte. Aufgrund dessen bekam Izhard ein richtiges Studio und das Team konnte sich komplett auf die Weiterentwicklung „OVIVO" fokusieren.

Kommentare