Games.ch

PlayStation Now - Special

Sieben Gründe, warum sich Sonys Spiele-Streaming-Service mittlerweile lohnt

Artikel Video Sönke Siemens

Mehr als vier Jahre ist Sonys Spiele-Streaming-Service PlayStation Now nun schon in Europa verfügbar. Erst kürzlich kam es zu einer interessanten Preissenkung und weiteren inhaltlichen Verbesserungen. Wir nehmen dies zum Anlass und skizzieren sieben Gründe, warum sich PlayStation Now mittlerweile in eine ziemlich lohnende Angelegenheit verwandelt hat.

Grund 1: Üppige Spielauswahl

Mit mehr als 680 Spielen (Stand 20.11.2019) ist das aktuelle Games-Portfolio von PlayStation Now in der Tat riesig. Zum Vergleich: Microsoft bietet mit dem Xbox Game Pass aktuell knapp über 360 Spiele an. Noch ist Sony seinem engsten Rivalen also rein zahlenmässig um knapp über 320 Titel voraus. Auch den Content-Vergleich mit dem just gestarteten Google Stadia muss Sony nicht scheuen. Zur Erinnerung: Hier gibt es zum Launch gerade mal 22 Spiele, die zudem individuell erworben werden müssen. Bei PS Now hingegen kauft ihr eine Flatrate, die euch so lange zur Verfügung steht, wie ihr die Abogebühren entrichtet.

Screenshot

Aber nun zur eigentlichen Spieleauswahl. Diese hat sich in den letzten Monaten massiv verbessert und umfasst derzeit unter anderem zeitlich begrenzt verfügbare Blockbuster wie das aktuelle "God of War", Naughty Dogs Bestseller "Uncharted 4: A Thief's End", die Rollenspielsensation "Persona 5", das "Herr der Ringe"-Abenteuer "Mittelerde: Schatten des Krieges", Sonys Open-World-Hit "Infamous: Second Son" und das Gangster-Epos "GTA 5".

Streng genommen ist das allerdings nur die Spitze des Eisbergs, denn auch Titel wie "Bloodborne", "Doom" (2016), "Prey", "Batman: Arkham Knight", "Fallout 4" und "Until Dawn" sollte man mal gespielt haben - um nur einige prominente Beispiel zu nennen.

Ebenfalls erwähnenswert: Der Spielekatalog umfasst oft mehrere Titel besonders bekannter Marken. Gebt ihr in der Suchmaske beispielsweise "Batman" ein, tauchen nebst "Batman: Arkham Knight" auch "Batman: Arkham Asylum", "Batman: Arkham City", "Batman: Arkham Origins", alle drei "LEGO Batman"-Spiele sowie "Batman: The Telltale Series" auf. Aber auch die älteren Abenteuer von Nathan Drake aus der "Uncharted"-, Kratos aus der "God of War"- oder Artyom aus der "Metro"-Reihe lassen sich dank PS Now wunderbar nachholen.

Kommentare