Games.ch

Puzzle & Dragons Z + Super Mario Bros. Edition - Test

Wenn der Klempner zum Gen-Manipulator wird

Test Video Katja Wernicke getestet auf Nintendo 3DS

In den östlichen Ländern spielt man gern. Man spiel gern viel, intensiv und scheut sich auch nicht dafür Unmengen an Geld dafür auszugeben. Eines der vielen erfolgreichen Spiele (gerade im Mobil-Sektor) ist das 3-Gewinnt-Spiel „Puzzle & Dragons“ vom japanischen Entwicklerstudio GungHu, welches im vergangenen Jahr ein Gewinn von 1,28 Milliarden Euro erwirtschaften konnte. In Japan liegt man mit 33 Millionen Downloads von „Puzzle & Dragons“ voll im Trend, international stagnieren die Verkäufe aber. Was also tun? Richtig: Man bringt das beliebte Spiel auch auf andere Konsolen und verpasst ihm einen neuen, italienischen Anstrich. In Kombination mit einer exklusiv für den 3DS erscheinenden Mario-Variante des beliebten Spiels soll „Puzzle & Dragons“ den westlichen Markt vollends vom Spiel überzeugen. Ob das gelingt, haben wir für euch herausgefunden.

Drachenzähmen leicht gepuzzelt

„Puzzle & Dragons“ - egal in welcher Variante - ist ein mehr oder weniger klassisches 3-Gewinnt-Spiel, welches durch zusätzliche Strategie- und Aufbaukomponenten erweitert wurde. Um aber den Spielspass weiter zu verstärken, haben sich die Macher für den Nachfolger „Puzzle & Dragons Z“ eine nette Story einfallen lassen: Wahlweise als Junge oder Mädchen gilt es sich als Drachenzähmer zu beweisen und das nicht nur im Training, denn direkt nach der Anmeldung taucht ein Schurke auf, der die Lieblingsdrachen stiehlt und mit ihnen die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Eine recht einfache Geschichte, die aber immer wieder das Spiel vorantreibt und eben nicht als spannungsloser Gameplay-Rahmen á la „Peach wurde erneut entführt“ gilt. Interessant wird es zudem, da die Geschichte von „Puzzle & Dragons Z“ durch Nebenquests oder die Unterhaltungen mit den Charakteren aus dem Heimatdorf verdichtet wird. Eine tolle Ergänzung, die das Franchise weg vom reinen 3-Gewinnt und hin auf die nächste Stufe bringt.

Kommentare