Games.ch

Ring Fit Adventure - Test /Review

Ein Ring, sie zu knechten?

Test Video Beat Küttel getestet auf Nintendo Switch

Abenteuer, Workouts und Minispiele

Screenshot

Um von A nach B zu gelangen, joggt ihr zum Beispiel dorthin. Natürlich in der echten Welt nur auf der Stelle, was entsprechend vom Joy-Con im Beingurt erfasst wird. Je nachdem geht es auch mal bergauf oder Treppen hoch, dann heisst es teils, die Knie etwas höher zu ziehen. Um den Fortbewegungs-Aspekt frisch und abwechslungsreich zu halten, gibt es zwischendurch Passagen, in denen ihr zu alternativen Fortbewegungsmethoden greift. So seid ihr durchaus mal auf dem Wasser unterwegs und müsst eine Paddel-ähnliche Bewegung vollführen, um vorwärts zu kommen. Auch Abschnitte auf einer Art Hoverboard, bei der ihr fast schon in Stretching-Manier den Ring-Con hin- und herbewegen müsst, um Hindernissen auszuweichen, werden euch begegnen. Doch richtig zur Sache geht es dann natürlich in den Kämpfen. Da ihr allerlei Unheil entfesselt habt, stellen sich euch natürlich regelmässig grösstenteils recht knuffig gestaltete Monster oder anderes Gesindel in den Weg. Glücklicherweise habt ihr aber eine Möglichkeit, sie zu bekämpfen: mittels rundenbasierter Angriffe, die ihr sukzessiv freischaltet und die auf Fitnessübungen basieren. Was euch dabei hilft, sind Farbcodierungen. So gibt es Gegner, die rot oder gelb und entsprechend gegen Angriffe dieser Farbe aus eurem Arsenal anfällig sind. Die einzelnen Farben der Attacken bezeichnen die Körperregion, die ihr dabei hauptsächlich einsetzen müsst, namentlich Arme, Beine oder Rumpf. Zusätzlich gibt es Yoga-ähnliche Übungen, aus denen ihr wählen könnt. Nachdem ihr also die erste Attacke ausgewählt habt, geht es los: Ihr spult Übungen ab, bis der Kampf hoffentlich vorüber und alle Gegner besiegt sind. Dabei passiert das, was bei einem Workout eben passiert: man ermüdet. Und wenn ihr etwa Kniebeugen nicht mehr so tief wie gewünscht ausführt, fällt die Attacke schwächer aus. Je nachdem lohnt es sich also, verschiedenfarbige Widersacher in einer bestimmten Reihenfolge zu eliminieren, um eine zu starke Ermüdung zu vermeiden, oder allenfalls auch mal auf eine farblich nicht abgestimmte Attacke auszuweichen, die ihr dann aber sauber ausführt. Klingt alles irgendwie seltsam, aber auf eine ebenso seltsame Weise motiviert das Geschehen auf dem Bildschirm ungemein im Vergleich zu einem gewöhnlichen Workout. Glücklicherweise lässt sich auch der Herausforderungsgrad sehr detailliert einstellen. Auf diese Weise kommen sowohl blutige Fitness-Anfänger wie auch Workout-Veteranen auf ihre Kosten und werden gefordert, aber nicht überfordert. Zwar sind die Story und die Welt von "Ring Fit Adventure" im Grossen und Ganzen eine recht lineare Angelegenheit, aber dennoch macht es Spass, im Schweisse seines Angesichts auf die Rettung der Welt hinzuarbeiten.

Screenshot

Wer gerade keine Lust auf den Abenteuermodus hat oder damit schlicht schon durch ist und keinen erneuten Run machen möchte, dem bietet das Spiel noch andere Möglichkeiten. Einerseits dürft ihr natürlich einzelne Übungen und Workouts auch separat, also ausserhalb der Story, anwählen. Andererseits hat es sich Nintendo aber nicht nehmen lassen, zusätzlich noch richtig witzig präsentierte Minispiele draufzupacken, in denen ihr Highscores jagen könnt. Dort müsst ihr dann etwa Kniebeugen vollführen, um danach in die Höhe zu springen und vorbeifliegende Münzen zu sammeln. Doch geht ihr dabei zu tief in die Hocke, springt ihr danach zu hoch und kollidiert mit einer Bombe, die Punkte-Abzüge gibt. Ebenfalls um Bomben geht es in einem anderen Minispiel. Dort müsst ihr den Ring-Con drehen, um mit einer Art Hammer an die richtige Stelle zu gelangen und dann per Zusammendrücken oder Auseinanderziehen des Ring-Con (je nachdem, ob sich die Bombe innen oder aussen befindet) die explosive Ladung unschädlich zu machen. Diese Minigames - neben den beiden genannten gibt es noch einige andere - machen richtig Spass und wecken natürlich den Trieb, den Highscore zu knacken. Schweisstreibende Workouts sind also garantiert. Erst recht, wenn ihr euch auf den Leaderboards mit Freunden oder anderen Spielern messen wollt.

Kommentare